Lidl: Einschränkung bei Lebensmittel – Kunden bekommen bald nur noch DIESE Sorten

Lidl: Die Erfolgsgeschichte des Discounters

Lidl: Die Erfolgsgeschichte des Discounters

Beschreibung anzeigen

Wenn du demnächst bei Lidl einkaufen gehst, könntest du bei einem Lebensmittel vielleicht ein eingeschränktes Angebot vorfinden. Das hat allerdings nichts mit Knappheit oder Hamsterkäufen zu tun.

Denn Lidl hat sich nach eigenen Angaben als erster Händler in Deutschland dazu entschlossen, jetzt einen wichtigen Schritt zu gehen.

Lidl geht wichtigen Schritt! Alle Kunden werden ihn bemerken

Alles Banane bei Lidl – im positivsten Sinne. Der Discounter hat sich dazu entschlossen, nur noch Bananen zu verkaufen, die Fairtrade sind. Bedeutet, die Bananen sollen zukünftig nur noch von Plantagen kommen, für die Lidl zusätzlich einen Preisaufschlag zahlt. Damit will der Discounter den Referenzpreis aufstocken, um Arbeitern auf den Plantagen existenzsichernde Löhne zu ermöglichen.

++++ Lidl: Produkt sorgt bei Kunden für Wut – Discounter wird sogar verklagt ++++

Ändert sich dadurch auch der Preis für Kunden? Dazu sagt Lidl ganz klar nein. Der Verkaufspreis solle gleich bleiben. Dem Discounter sei es wichtig, dass die Arbeiter nicht nur ihren Lebensunterhalt bestreiten könnten, sondern, dass sie auch eine Perspektive für ihre Familien sehen.

Lidl setzt bei Bananensortiment auf Fairtrade

Das Angebot der „Living Wage“-Banenen soll ein erster Schritt sein, mit dem Lidl neue Standards im Bananensortiment in Deutschland leisten wolle.

Für diese Bananen gilt es:

  • das gesamte Bananensortiment von Plantagen, also Bio- und konventionelle Bananen
  • konventionelle Rainforest Alliance-zeristifizierte Banenen zum Einstiegspreis

Doch wie kann der Discounter überhaupt sicherstellen, dass auch genug Geld gezahlt wird? Dafür hat sich Lidl mit seinem Lieferanten, dem Partner Fairtrade und der globalen Fairtrade-Zerzifizierungsgesellschaft Flocert zusammengetan.

-------------------------

Mehr News zu Lidl und Co.:

-----------------------

So will Lidl kontrollieren, dass das Geld ankommt

Das System soll vier Stufen haben, mit denen alle Beteiligten sicherstellen wollen, dass alles fair abläuft. Zunächst wird die Lohnsituation analysiert, dann wird der Preis ermittelt, der noch draufgezahlt werden muss – und dann soll es stichprobenartige Kontrollen geben, bei denen geschaut werden soll, dass das Geld auch wirklich ankommt, wo es hinsoll. (abr)