Veröffentlicht inVermischtes

Lidl: Kunde findet Kassenbon von 2002 – beim genauen Hinsehen trifft ihn fast der Schlag

Dieser Lidl-Kunde findet einen alten Kassenzettel aus dem Jahr 2002 und kann kaum glauben, was er da sieht.

Lidl-Kunde findet alten Kassenbon und löst Diskussion im Netz aus
u00a9 IMAGO/Marc Stinger

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Zahlen, Daten, Fakten: Wo ist es günstiger? Wer ist größer? Welcher Discounter steht in der Kritik?

Wer bei Lidl regelmäßig seinen Wocheneinkauf erledigt, der ist darauf bedacht, für möglichst kleines Geld den Einkaufswagen möglichst vollzukriegen. Dieser Kunde findet einen Kassenbon, der knapp zwei Jahrzehnte alt ist, und kann kaum glauben, was er da sieht. So viel zieht die Inflation den Einkäufern tatsächlich aus der Tasche.

Egal ob frische Lebensmittel, Haushaltswaren oder Körperpflegeprodukte – sowohl online als auch in den Filialen selbst können Kunden sämtliche Artikel für günstige Preise ergattern. Doch auch an der Discounter-Kette Lidl ist die Inflation nicht spurlos vorbeigegangen. Ein Kassenzettel aus dem Jahr 2002 zeigt, wie sich die Preise wirklich verändert haben, und sorgt in den sozialen Netzwerken für Unmut.

Lidl-Kassenbon löst Diskussion im Netz aus

Zwei Kilogramm Kartoffeln für schlappe 79 Cent, eine 10er-Packung Eier für 65 Cent und Croissant-Hörnchen für nur 89 Cent. Der Lidl-Kunde, der seinen Kassenzettel auf der Plattform X (ehemals Twitter) geteilt hat, musste für keins seiner gekauften Produkte im Jahr 2002 mehr als einen Euro zahlen. Die zu zahlende Summe am unteren Rand des Bons zeigt: Für insgesamt 17 Artikel hat er am Ende des Tages sogar weniger als zehn Euro an der Kasse hingeblättert. Ein Geldbetrag, von dem die meisten heutzutage nur noch träumen können.

+++ Lidl: Kunden verzweifeln wegen Pfand-Regel – Filialleiter spricht Klartext +++

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Der Lidl-Kunde wollte den Fund seines antiken Kassenbons jedoch nicht für sich behalten und teilte ihn im Netz mit der Unterschrift „Jetzt kostet einiges ca. das Dreifache. Verdient ihr das Dreifache von 2002?“ und löst damit prompt eine kräftigeDiskussion in der Kommentarspalte aus.


Weitere Themen:


Während einige munter diskutieren, dass sie inzwischen zwar etwas mehr als noch im Jahr 2002 verdienen, aber längst nicht das Dreifache, stürzen sich andere auf die Inflationsthematik. „17 Produkte und du bist heute 40 Euro los, aber garantiert nicht nur 10 Euro – Irre“, schreibt ein weiterer Kunde erstaunt. „Das muss wohl diese Inflation sein“, witzelt ein anderer in den Kommentaren. Fest steht: Diesen besonderen Kassenzettel wird der Lidl-Kunde wohl nicht so schnell wegwerfen.