Hartz 4: Arbeits-Agentur will Empfängern jetzt an DIESES Geld

Das ist Hartz IV

Das ist Hartz IV

Seit das Arbeitslosengeld II 2005 eingeführt wurde, wird es im Volksmund Hartz IV genannt. Doch woher kommt der Name?

Beschreibung anzeigen

Als Empfänger von Hartz 4 weiß man ziemlich genau, wie viel Geld auf der hohen Kante liegen und ob es einen Zuverdienst geben darf.

Doch anscheinend gibt es immer mehr Menschen, die diese Regeln beim Hartz 4 ignorieren – und sich nebenbei ein heimliches Vermögen anhäufen.

Hartz 4: Empfänger sollen künftig stärker kontrolliert

Dem will die Bundesagentur für Arbeit nun entgegenwirken. Dort wird nun verstärkt überprüft, ob Hartz 4-Empfänger tatsächlich wahre Angaben über ihr Vermögen machen.

---------------

Das ist Hartz 4:

  • Hartz 4 heißt eigentlich Arbeitslosengeld II
  • Es wurde zum 1. Januar 2005 eingeführt
  • Es ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch
  • Es soll Leistungsberechtigten ermöglichen, ein würdevolles Leben zu führen. Allerdings kann die Leistung durch Sanktionen gekürzt oder ganz gestrichen werden

---------------

Sie sollen künftig grundsätzlich über „Art, Höhe und Anlagekonditionen“ sämtlicher Kapitalvermögen Auskunft geben, schlägt die interne Revision der Bundesagentur für Arbeit vor. Bisher galt das nur bei Zinseinnahmen von mehr 100 Euro jährlich.

Hartz 4: Jobcenter sollen demnächst mehr nachprüfen

Wie die Bild berichtet, könnten sich wegen der Niedrigzinsphase „auch hinter geringen Zinseinkünften größere Vermögen verbergen“.

Die Jobcenter seien angehalten, deutlich öfter nach Zusatzeinkünften oder Geheimvermögen zu fahnden.

------------------------------------

Mehr Themen zu Hartz 4:

Hartz 4: Anfrage legt traurige Statistik über Leistungsempfänger offen

Hartz 4: Empörung nach Jobcenter-Sanktion – „So unfassbar sinnlos!“

Hartz 4: Gericht zieht rote Linie! DAS darf ein Vermieter nicht verlangen

Hartz 4 hat traurige Auswirkung aufs Liebesleben – DAS sagen 73 Prozent der Frauen

-------------------------------------

2019 hatten die Ämter in Deutschland 2,57 Millionen solcher Hinweise erhalten. Davon waren Ende des Jahres noch 353.512 unbearbeitet. (fb)