Veröffentlicht inVermischtes

Eon, EWE, EnBW und Co.: Das droht Kunden, wenn Putin Deutschland den Gas-Hahn zudreht

Eon, EWE, EnBW und Co.: Das droht Kunden, wenn Putin Deutschland den Gas-Hahn zudreht

Eon, EWE, ENBW.jpg

Eon, EWE, EnBW und Co.: Das droht Kunden, wenn Putin Deutschland den Gas-Hahn zudreht

Eon, EWE, EnBW und Co.: Das droht Kunden, wenn Putin Deutschland den Gas-Hahn zudreht

Inflation: Was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Die Inflation steigt auf Rekordwerte. Doch was ist Inflation und was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Der Ukraine-Krieg hat Auswirkungen auf die ganze Welt. Auch in Deutschland sind unter anderem die Preise für Sprit, Lebensmittel und weitere Produkte deutlich gestiegen. Aber es könnte auch noch schlimmer kommen. Was passiert mit den Kunden der größten deutschen Gas-Versorger wie Eon, EWE oder EnBW, wenn Putin plötzlich den Gas-Hahn zudreht?

Eigentlich sind Privathaushalte besonders geschützt, doch ausgerechnet einer der mächtigsten Energiebosse Deutschlands stellt das nun infrage.

Eon, EWE, EnBW und Co.: Privatkunden besonders geschützt

Aktuell fließt das Gas weiter von Russland nach Deutschland. Kunden von Eon, EWE, EnBW und Co. müssen sich also keine Sorgen machen. Doch was passiert, wenn sich das ändert?

Wie die „Bild“ berichtet, sind die Reserven nicht gerade üppig gefüllt (34 Prozent Speicher-Füllstand). Besonders Privathaushalte haben aber noch einen weitere, positive Absicherung. Sie haben nämlich Vorrang. Diese Regel wurde in einer einer EU-Verordnung (2017/1938) von EU-Parlament und -Rat festgelegt. Doch ein mächtiger Mann möchte das ändern.

Eon, EWE, EnBW und Co.: Energieboss möchte andere Regelung

Karl-Ludwig Kley (Aufsichtsratschef des Energie-Riesen Eon) möchte jetzt, dass die Industrie Vorrang bekommt. Die Politik solle „sehr ernsthaft darüber nachdenken, ob sie die Reihenfolge nicht umdreht und erst bei Privaten abschaltet und dann bei der Industrie“, so Kley im „Manager- Magazin“.

Dort wurde er auch gefragt, ob die Bürger im Winter frieren sollten. Seine Antwort fiel eindeutig aus: „Im schlimmsten Fall, ja.“ Er kontert mit einer Gegenfrage: „Wäre es besser, wenn Firmen die Produktion einstellen müssen und Menschen dadurch ihren Arbeitsplatz verlieren?“ Auch einige Politiker gehen davon aus, dass ein Gasstopp aus Russland viele Arbeitsplätze in Deutschland kosten könnte.

—————

Weitere News:

Ukraine-Krieg: ARD-Journalistin knöpft sich eine Hälfte der deutschen Bevölkerung vor

Edeka: Beliebte Produkte vor Rückkehr in die Regale!

Deutsche Bahn: Bundesregierung erhöht Pendlerpauschale – ausgerechnet SIE profitieren davon am meisten

—————

Mit seiner Forderung steht Kley nicht alleine dar. Klaus Müller (Chef der Bundesnetzagentur). sagte zur „Zeit“, der „uneingeschränkte Schutz für private Verbraucher“ sei in einer Gasnotlage „schwer vermittelbar“. Da die Regelung zu einem anderen Zeitpukt getroffen worden sei, empfinde er eine Diskussion über diese „legitim“.

Neben Zustimmung stößt diese Meinung in der Politik auf deutliche Kritik. SPD-Bundestagsabgeordnete Ralf Stegner sagte der „Bild“, Forderungen, die Gas-Priorisierung zu ändern, „gehen gar nicht“. Und weiter: „Die Wirtschaft muss für den Menschen da sein und nicht umgekehrt.“

+++ Gas-Preis: Schock für Kunden – Konzern erhöht Preise massiv +++

Andreas Lenz (CSU) und Andreas Jung (CDU) sprechen sich dafür aus, dass nochmal über vertretbare Einsparungen diskutiert werde. Niemand solle allerings frieren müssen. Es bleibt abzuwarten, ob an der aktuellen Regelung nochmal gerüttelt oder diese sogar geändert wird. (gb)