Veröffentlicht inVermischtes

Edeka warnt Kunden und nimmt Produkt aus den Regalen – es könnte sonst widerlich werden

Edeka hat ein Produkt aus dem Sortiment genommen, da es nun vom Hersteller zurückgerufen wird. Hier erfährst du, um welches es geht.

u00a9 IMAGO/Wolfgang Maria Weber

Edeka betreibt ferngesteuerte Filialen - so funktioniert's

Der Lebensmittel-Riese Edeka testet in Deutschland einige vollautomatische Filialen. Die Roboter-Supermärkte mit dem Namen E 24/7 gibt es an mehreren Standorten.

Rückruf bei Edeka! Dieses Mal betrifft er sogar direkt eine Eigenmarke des Supermarktes.

+++ Edeka: Nächste Hamster-Käufe? Kunden wegen leeren Regalen bei beliebten Produkten irritiert +++

Das Problem mit dem Artikel von Edeka ist, dass er nicht ganz sauber ist – wortwörtlich. Der Hersteller, die Hohenloher Molkerei, spricht hier genauer gesagt von einer „mikrobiologischen Verunreinigung“.

Edeka ruft Milch zurück

Die Hohenloher Molkerei produziert die Milch für die Edeka-Eigenmarke „Gut & Günstig“. Wie das Unternehmen nun jedoch mitteilt, könnte in der haltbaren Vollmilch-Variante etwas drin sein, was da nicht reingehört. Bei einer Routineuntersuchung sei eine „mikrobiologische Verunreinigung“ festgestellt worden.


Das ist das betroffene Produkt:

So sehen die Milchpackungen aus. Foto: imago images/Rüdiger Wölk
  • Artikel: H-Vollmilch 3,5% Fett
  • Marke: Gut&Günstig
  • Verpackungseinheit: 1 Liter
  • Mindesthaltbarkeit: 27. März 2024
  • Los-Kennzeichnung: Lot C22B0015
  • Identitätskennzeichen: DE BW 010 EG

Was genau das bedeutet, erklärt die Firma nicht, jedoch die Auswirkungen auf das Produkt und die Kunden. Und zwar könnte es sein, dass die Milch aufgrund der Verunreinigung dick wird und sauer schmeckt.


Auch interessant: Edeka: Blick ins Obstregal lässt Kunden vor Wut schäumen – „Geht’s noch???“


Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass der Verzehr gesundheitsschädigende Folgen für die Konsumenten haben könnte. Deshalb wäre davon eher abzuraten.

Hier wurde die Milch verkauft

Tatsächlich geht es hierbei um eine Charge, die nicht in ganz Deutschland vertrieben wird. Lediglich in den Edeka- und Marktkauf-Filialen in Baden-Württemberg, Nordbayern, Sachsen und Thüringen könnten Kunden die betroffenen Packungen gekauft haben. Dort wurden sie allerdings bereits aus dem Verkauf genommen.


Mehr News:


In den betroffenen Filialen können sie die Artikel dann einfach wieder zurückgeben. Den Kaufpreis gibt es auch ohne Vorlage des Original-Kassenbons zurück.