Veröffentlicht inVermischtes

Edeka, Kaufland und Co: Überall leere Regale! Nun werden Vorwürfe an die Regierung laut

Günstig Einkaufen: 10 Tipps zum Geld sparen im Supermarkt

Wir alle freuen uns, wenn wir beim Einkaufen etwas Geld sparen können. 10 Tipps, wie man günstig einkauft

Die Hamsterkäufer sind wieder da – und sorgen bei Edeka, Kaufland und Co. wieder für leere Regale.

Längst müssen Edeka, Kaufland und Co. wieder einige Produkte rationieren – und dabei geht es nicht nur um Klopapier.

Edeka, Kaufland und Co: Kunden stehen wieder vor leeren Regalen

Nudeln und Toilettenpapier wurden in den vergangenen Monaten oft gehamstert. Während das schon fast zu einem Witz geworden ist, sind die neuen Entwicklungen in der Lebensmittelindustrie so gar nicht zum Lachen.

Laut „Bild“ könnten wir schon bald vor leeren Regalen in den Discountern stehen. Aktuell gibt es nämlich einen heftigen Ansturm auf Produkte wie Mehl oder Speiseöl. Viele Supermärkte haben Probleme, die Ware gleichmäßig an die Kunden zu bringen.

Grund dafür ist auch der Krieg in der Ukraine. Seit dem schrecklichen Angriff drohen dort Ernteausfälle. Daneben liefert Russland rund ein Drittel des weltweiten Weizens. Durch die Sanktionen gegen den Staat kommt von den Produkten nur noch wenig bei uns an. Daher fordern Experten sowie Politiker ein Umdenken in der deutschen Lebensmittelproduktion.

————————-

Weitere Themen:

————————-

So einfach ist das jedoch nicht. „Bild“ zufolge plane die Bundesregierung zwei Prozent der Ackerflächen in Deutschland für Solarenergie zu nutzen. Für die Bauern kommt das ungelegen. Bauernpräsident Joachim Rukwied ist alarmiert: „In den letzten 30 Jahren haben wir in Summe rund 1,3 Millionen Hektar, also fast die Fläche von Schleswig-Holstein verloren.“ Er fordert: „Wir brauchen Schutzgebiete für die Landwirtschaft!“

Edeka, Kaufland und Co: Ex-Ministerin mit klaren Worten

Währenddessen fordert Ex-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner einfachere Bedingungen für deutsche Lebensmittelhersteller, um in Zukunft nicht mehr von internationalen Produzenten abhängig zu sein. „Die Prioritäten müssen neu geordnet werden – da sollte man notwendige Lebensmittelerzeugung nicht ohne Not einbremsen und zur Verteuerung beitragen. Neue Zeiten erfordern neue Entscheidungen“, sagt sie.

Aldi, Edeka und Co.: Bittere Preis-Prognose! „Kein Signal, dass es sich wieder entspannt“

Seit Wochen steigen auch die Preise für Lebensmittel in den Supermärkten. Und Experten machen nun wenig Hoffnung auf eine schnelle Besserung. Hier mehr dazu >>>(neb)