Veröffentlicht inVermischtes

Ebay Kleinanzeigen: Mann will abends teure Geräte loswerden – Treffen mit Käufern eskaliert!

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Da haben einige Käufer eine echt miese Erfahrung bei Ebay Kleinanzeigen gemacht!

In den vergangenen Wochen und Monaten wurden in Hamburg mehrere Menschen auf Ebay Kleinanzeigen mit einem üblen Trick Opfer abscheulicher Verbrechen, wie unser Partner-Portal „MOIN.de“ berichtet.

Ebay Kleinanzeigen: Mann will abends teure Geräte loswerden

Was war passiert? Bei der Polizei wurden in den vergangenen vier Wochen insgesamt sieben Fälle gemeldet, bei denen Verkäufer auf Ebay Kleinanzeigen mit einem üblen Trick reingelegt worden sind.


Daten und Fakten zu Ebay Kleinanzeigen:

  • das größte Online-Kleinanzeigen-Portal Deutschlands
  • im Portal sind 50 Millionen Anzeigen geschaltet
  • das Portal beschäftigt 150 Mitarbeiter
  • Sitz in Deutschland ist in Kleinmachnow (Brandenburg)

Zwei Täter sollen laut der Polizei meist abends drauf gedrängt haben, den Kauf schnell hinter sich zu bringen, so „MOIN.de“. Dabei waren sie immer auf teure Technikgeräte wie MacBooks und IPhones aus.

Besonders dreist: die Produkte wurden immer mit Falschgeld in verschiedenen Stückelungen gekauft. Einer Person ist das Falschgeld beim Kauf aufgefallen. Daraufhin rissen die Täter das Handy aus der Hand und flüchteten.

Ebay Kleinanzeigen: Polizei warnt vor Betrügern

Damit solche Fälle künftig nicht mehr passieren, informiert die Polizei Hamburg die Privatverkäufer auf Onlineplattformen wie Ebay Kleinanzeigen und Facebook-Marketplace über nützliche Tipps.

So sollen die Menschen im Zweifel lieber die Hausbank als Treffpunkt nutzen, da dort das Geld getestet werden kann und es Überwachungskameras gibt. Die Käufe sollte man niemals allein abschließen.


Noch mehr News zu Ebay Kleinanzeigen:


Was die Polizei sonst noch für Tipps gibt und worauf du bei künftigen Käufen achten solltest, erfährst du hier bei „MOIN.de„.