Veröffentlicht inVermischtes

Deutsche Bahn: Fahrgast sitzt im ICE – plötzlich wird er nass

Unschönes Erlebnis in einem ICE der Deutschen Bahn. Plötzlich spürte ein Passagier etwas Nasses an seinem Platz.

u00a9 IMAGO/Sven Simon

Deutsche Bahn: Die Geschichte des deutschen Eisenbahnkonzerns

Jeder hat schon so seine persönlichen Erfahrungen mit der Deutschen Bahn gemacht. Egal ob zu spät, zu voll, zu teuer – oder kaputte Klima-Anlagen, ekelhafte Toiletten oder geschlossene Bordbistros. Sich über die Deutsche Bahn aufzuregen, gehört mittlerweile quasi fest zur DNA eines jeden Bundesbürgers.

+++ Hat die Deutsche Bahn ihre Kunden bewusst in die Irre geführt? +++

Einer dieser Bundesbürger ist Dr. Mark Benecke. Den Kriminalbiologen und Forensiker kennt man als Buchautor oder aus Funk und Fernsehen („Niedrig und Kuhnt“). Er hatte es sich kürzlich in einem ICE gemütlich gemacht – als es plötzlich zu einem wässrigen Unglück kam.

Deutsche Bahn: Plötzlich tropft es im ICE

Am Dienstag (3. Oktober) war Benecke mit einem ICE der Deutschen Bahn unterwegs. Bei allem, was bei der Bahn nicht funktioniert, ist zumindest eine Sache sicher – bei einem Unwetter sitzt man lieber geschützt in einem verspäteten Zug, als im Regen am Bahnsteig zu warten. Zumindest könnte man das meinen.

Blöd nur, wenn es im ICE dann gar nicht trocken und warm ist – sondern der Regen tatsächlich durch das Zugdach auf den Passagiersitz tröpfelt. Aber genau das musste Benecke erleben.

ICE-Dach ist nicht dicht

Auf Facebook berichtete der Wissenschaftler über sein Erlebnis im ICE. Auf einem der geposteten Fotos blickt Benecke irritiert nach oben zur Gepäckablage, wo seine Koffer liegen – und vom Regenwasser bewässert werden.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„Wen die Deutsche Bahn lieb hat, den schickt sie nicht in die Wüste, sondern lässt es durch’s ICE-Dach regnen“, schreibt er dazu. Damit spielt er auf die kürzlichen Vorkommnisse rund um AfD-Politikerin Beatrix von Storch an, die sich über Regenbogenstreifen auf einem ICE beschwerte. Die Bahn antwortete prompt mit einer Fotomontage, in der sie von Storch sprichwörtlich in der Wüste aussetzten.


Mehr News:


Die Facebook-User können über das undichte ICE-Dach nur den Kopf schütteln. „Immer wenn ich denke, dass es nicht schlimmer kommen kann“, schreibt einer. Eine Nutzerin versucht, es mit Humor zu nehmen: „Wenn die DB sonst nichts zu bieten hat, dann bieten sie wenigstens noch eine kostenlose Dusche an.“