Mann soll Mädchen (17) vergewaltigt haben und wird freigesprochen: Was seine Anwältin vor Gericht sagt, ist völlig absurd

Die irische Abgeordnete Ruth Coppinger, die in einer Sitzung des irischen Parlaments einen String-Tanga hält.
Die irische Abgeordnete Ruth Coppinger, die in einer Sitzung des irischen Parlaments einen String-Tanga hält.
Foto: dpa

Cork. Im irischen Cork stand vergangene Woche ein Mann (27) vor Gericht, weil er ein 17-jähriges Mädchen in einer Gasse gewürgt und vergewaltigt haben soll.

Er selbst bestritt die Vergewaltigung: „Wir hatten einfach Sex“, sagte er und sprach von einvernehmlichem Geschlechtsverkehr.

Als Beweis brachte er an, dass sie sich zuvor ausgiebig geküsst hätten.

Vergewaltigungs-Prozess: Freispruch für Angeklagten

Die Küsse hatte niemand gesehen. Wohl aber, dass der Angeklagte die Hand an der Kehle der Frau hatte.

Zwölf Geschworene im Vergewaltigungs-Prozess sprachen den 27-Jährigen letztendlich frei.

Für Entrüstung sorgte aber vor allem das Abschlussplädoyer der Anwältin des Angeklagten.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Krankheits-Drama: Silvia Wollny wendet sich mit Schreckensnachricht an ihre Fans

„Bares für Rares“ im ZDF: Wuppertaler will echte 'Michael Schumacher'-Handschuhe verkaufen – doch ein Detail stimmt nicht

• Top-News des Tages:

Karneval in Köln: 42-Jährige wird im Dixie-Klo am Dom vergewaltigt, Mann stirbt durch Zug – das ist die Bilanz der Polizei

„Goodbye Deutschland“ auf Vox: Malle-Jens ist völlig am Ende – dann finden Ärzte auch noch DAS in seinem Magen

-------------------------------------

Sie hatte als Beweismittel für die Unschuld ihres Klienten die Unterwäsche der jungen Frau angeführt: „Ist es ausgeschlossen, dass sie den Angeklagten attraktiv fand und offen war, jemanden zu treffen und mit ihm zusammen zu sein? Sie müssen sich anschauen, was sie trug. Sie hatte einen String-Tanga mit Spitze an der Vorderseite an.“

Stringtanga als Einverständnis für Sex? Wütende Frauen protestieren auf Twitter

Ein spitzenbesetzer Tanga als automatisches Einverständnis für Sex? Diese Erklärung erzürnte zahlreiche Menschen weltweit.

Unter dem Hashtag # ThisIsNotConsent (deutsch: Das ist kein Einverständnis) posten Frauen auf der ganzen Welt ihre Tangas auf Twitter und protestieren damit gegen die Ansicht, dass sexy Unterwäsche ein Einverständnis für Geschlechtsverkehr bedeutet.

Irische Abgeordnete empört sich im Parlament

Der Vorfall verärgerte auch die irische Abgeordnete Ruth Coppinger, die aus Protest am Dienstag im Parlament einen schwarzen String-Tanga zeigte. „Die 17-Jährige wurde wegen der Wahl ihrer Unterwäsche auf die Anklagebank gesetzt“, prangerte Coppinger an.

Das solle offenbar die Vorstellung vermitteln, dass die junge Frau „es gewollt“ habe. Das Parlament müsse dringend gegen die Beschuldigung von Opfern vorgehen.

Proteste in Dublin

In der Hauptstadt Dublin sowie in Cork protestierten am Mittwoch Hunderte Menschen für eine Reform der Rechtslage sowie besseres Training für Anwälte. Verteidiger sollten vermeiden, mutmaßlichen Opfern die Schuld für sexuelle Gewalt zu geben. (mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN