Karneval in Köln: Frau wird im Dixie-Klo am Dom vergewaltigt – erst als sie schreit, ergreift er die Flucht

Beim Karneval in Köln am 11.11. wurden eine Vergewaltigung und mehrere sexuelle Belästigungen angezeigt. (Symbolbild)
Beim Karneval in Köln am 11.11. wurden eine Vergewaltigung und mehrere sexuelle Belästigungen angezeigt. (Symbolbild)
Foto: dpa

Köln. Karneval in Köln: Zum Start der Session hat das Ordnungsamt der Stadt Köln mehrere Zwischenfälle gemeldet.

Wie die Stadt Köln am Sonntag mitteilte, kam es im Karneval zu einer angezeigten Vergewaltigung und 13 sexuellen Belästigungen.

Eine 42 Jahre alte Frau hatte sich am Nachmittag des 11. November an die Polizei gewandt: Sie sei gegen 13.30 Uhr am Kölner Dom vergewaltigt worden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei Köln am Sonntag gegenüber DER WESTEN.

Kölner Karneval: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Wie der Express berichtet, habe die Frau die Dixie-Toiletten aufgesucht. Plötzlich habe sich ein Mann zu ihr in die Kabine gedrängt und die Tür hinter sich zugezogen. Der Täter fing an, die Karnevalsbesucherin zu begrapschen und drang schließlich mit den Fingern in sie ein. Als das Opfer anfing zu schreien, floh der Mann.

Mithilfe von Zeugen konnte die Polizei einen 35-Jährigen Verdächtigen festnehmen. Er soll noch am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Auch bei den anderen Fällen von sexueller Belästigung konnte die Polizei in Köln Verdächtige ermitteln und festnehmen, hieß es dann am Montag auf weitere Nachfrage.

Karnevalisten: Auf Sex im Freien folgt Anzeige

Ein kostümiertes Pärchen erhielt eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, weil es Sex im Freien hatte. Ein weiterer Karnevalbesucher muss sich wegen exhibitionistischer Handlungen verantworten.

Eine Besucherin gab in ihrer Heimatstadt an, zeitweise von Unbekannten in einen Raum eingesperrt worden zu sein.

Karneval in Köln: 25-Jähriger stürzt aus dem dritten Stock und wird schwer verletzt

In der Zülpicher Straße wurde ein 25-Jähriger lebensgefährlich verletzt, als er aus dem dritten Stock eines Hauses auf ein Vordach stürzte. Die Polizei geht von einem Unglück aus.

Über den Gesundheitszustand des jungen Mannes ist am Montagmorgen noch nichts Neues bekannt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Karneval in Köln: Schlimmer Unfall – eine Person schwer verletzt

Midterm-Wahlen in den USA: Diese ARD-Panne bei Twitter sorgt für reichlich Spott

• Top-News des Tages:

„Wontorra“ bei Sky: BVB-Boss „Aki“ Watzke drückt Uli Hoeneß derben Spruch

„Alle gegen einen“ auf ProSieben: Zuschauer nach dieser Bemerkung sauer auf Collien Ulmen-Fernandes: „Eine Unverschämtheit“

-------------------------------------

Am Heumarkt kletterte ein 22-Jähriger auf ein Gerüst und stürzte zwei Meter in die Tiefe. Der Mann habe sich „maximal mittlere Verletzungen“ zugezogen, hieß es.

+++ Drama am Karnevalsabend in Köln-Kalk: Mann (51) von Zug erfasst und getötet +++

Unfall in Köln-Kalk: Mann (51) von Zug erfasst - tot

Am späten Abend des 11.11., nach den Karnevalsfeiern in der Stadt, ist in Köln-Kalk eine Person von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden.

Ein Polizeisprecher sagt, es werde in dem Fall in alle Richtungen ermittelt. Ein Unfall sei nicht ausgeschlossen. Bei dem Toten handelt es sich um einen 51-jährigen Kölner.

Er habe sich auf den Gleisen nahe der Haltestelle Trimbornstraße aufgehalten und war stark alkoholisiert. Er erlitt bei dem Zusammenstoß so schwere Verletzungen, dass die Feuerwehr nur noch den Tod feststellen konnte. Ob der Mann zuvor in Köln Karneval gefeiert hatte, ist noch unklar.

Insgesamt 405 Rettungseinsätze in beim Karneval in Köln

Bis 18 Uhr am Sonntag meldete die Feuerwehr Köln den Angaben zufolge 405 Rettungseinsätze - zum Teil auch mit Notarzteinsätzen. Dies seien allerdings deutlich weniger als noch im Vorjahr, als zu diesem Zeitpunkt bereits 560 Einsätze gemeldet worden seien.

+++ Karneval in Köln: Schlimmer Unfall – eine Person schwer verletzt +++

Karneval: Polizei Köln spricht 168 Platzverweise aus

Insgesamt musste die Polizei Köln bis 1.45 Uhr 168 Platzverweise aussprechen, ferner gab es 54 Ingewahrsamnahmen und 109 Strafanzeigen. Bei den meisten ging es um Schlägereien. Fünf Personen wurden vorläufig festgenommen, zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

+++ Köln: Polizist vor Bahn geschubst? Neue Wende im Fall des verstorbenen Veith (†32) +++

Ermittlungsverfahren zu bislang 14 bekanntgewordenen Sexualstraftaten (inklusive der Vergewaltigung am Kölner Dom) wurden eingeleitet.

Karneval in Köln: Stadt kämpft gegen massive Sauf-Exzesse

In den vergangenen Jahren waren bei den Karnevalsfeiern in Köln immer wieder massive Sauf-Exzesse beklagt worden. Deswegen setzte die Stadt Köln in diesem Jahr auf verstärkte Ordnungs- und Aufklärungsmaßnahmen sowie eine größere Glasverbotszone am 11.11..

+++ Armin Laschet: So hat Erdogan den NRW-Ministerpräsidenten bekniet, mit in die Kölner Moschee zu kommen +++

„Die Maßnahmen haben auf jeden Fall gegriffen“, sagte eine Sprecherin der Stadt Köln am Montagmorgen in einer vorläufigen Bilanz zu den Maßnahmen.

Karneval in Düsseldorf startet mit kleiner Panne

Die Düsseldorfer Polizei hatte nur einen Vorfall in Zusammenhang mit dem Karneval zu verzeichnen: Es habe einen Einsatz wegen einer versuchten sexuellen Belästigung gegeben, sagte eine Sprecherin am Montag. Davon abgesehen sei sehr friedlich gefeiert worden.

Die Feuerwehr meldete ebenfalls nur einen Einsatz wegen erhöhten Alkoholkonsums, das Ordnungsamt gab an, dass „alles ruhig“ geblieben sei. Die Party begann in Düsseldorf jedoch mit einer kleinen Panne: Weil eine Musikdarbietung länger dauerte als geplant, erwachte der Hoppeditz nicht pünktlich um 11.11 Uhr, sondern erst um 11.14 Uhr.

(pen/lin/ms/cs/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN