Veröffentlicht inPanorama

Tourist will Schadenersatz von Tui – doch wegen dieses dummen Fehlers muss er 21.000 Euro zahlen

Urlaub, Du, Sie, Umfrage, Hotel, Gast.jpg
Poolanlage

Ein britischer Urlauber, der mit dem Reiseveranstalter Tui im Hotel „Riu Touareg“ auf den Kapverdischen Inseln war, wollte nach seinem Aufenthalt Schadenersatz von Tui haben.

Angeblich hätte ihn das Essen und die mangelnde Hygiene im Luxus-Resort krank gemacht. Durchfall, Fieber und Übelkeit hätten ihn geplagt.

Dabei stellte sich der Mann allerdings so dumm an, dass am Ende er selbst zahlen musste – und zwar gut 21.000 Euro. An die britische Tui UK.

————————————

• Mehr Themen:

Jens Büchner: Ehefrau Daniela blättert nach seinem Tod im Fotoalbum – eine Seite geht ihr richtig nahe

Neuer Rekord: Diese Mega-Kreuzfahrtschiffe stechen 2019 in See

• Top-News des Tages:

„Wer wird Millionär“ auf RTL: Zuschauer stinksauer auf RTL – „selbst auf Malle ist mehr Niveau“

„Die Geissens“ bei RTL2: Sorge um Carmen Geiss – Video zeigt sie mit blutverschmiertem Gesicht

————————————-

Tui-Urlauber verklagte Reiseveranstalter auf Schadenersatz – postete aber schöne Bilder auf Facebook

Denn Justin Miller (40) aus South Wales hatte sich vor seiner Klage gegen den Reiseveranstalter anscheinend ganz gut amüsiert. Das ließen zumindest die Facebook-Posts vermuten, die er während seines Aufenthalts im Luxus-Hotel „Riu Touareg“ in Boa Vista ins Netz stellte.

Zum Beispiel vom Restaurant im Hotel, das er mit den Worten lobte: „Best Chinese food I’ve had“ („Bestes chinesisches Essen, das ich je hatte.“)

Oder von dem kühlen Bier, bei dem er in dem Hotel auf den Kapverdischen Inseln auf Freunde wartete.

Tui dreht den Spieß um

Der Reiseveranstalter Tui sah in diesen Beiträgen, die der britische „Mirror“ veröffentlicht hat, Grund genug, den Spieß umzudrehen und seinerseits Justin Miller zu verklagen.

Mit Erfolg: Ein Gericht in Cardiff verurteilte Miller zu einer Strafzahlung von 19.005 Britischen Pfund (mehr als 21.000 Euro).

Ein Tui-Sprecher sagte nach dem Urteil: „Wir sind dabei, alles Erdenkliche gegen falsche Krankheits-Behauptungen zu tun.“