Trauer um Linkin-Park-Rocker: Chester Bennington hinterlässt sechs Kinder

Sänger Chester Bennington der US-Band Linkin Park ist gestorben.
Sänger Chester Bennington der US-Band Linkin Park ist gestorben.
Foto: Britta Pedersen / dpa
  • Chester Bennington ist tot
  • Der Linkin-Park-Sänger starb im Alter von 41 Jahren
  • Diese Familienmitglieder trauern jetzt um ihn

Los Angeles.  Der Tod von Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington schockt die Welt. Der Musiker ist im Alter von 41 Jahren gestorben. Er wurde am Donnerstag tot in seinem Haus nahe Los Angeles gefunden. Der Sänger hinterlässt neben seiner Frau auch sechs Kinder.

Bennington war in zweiter Ehe verheiratet. Mit seiner zweiten und letzten Ehefrau Talinda Bentley hat er drei gemeinsame Kinder: Sohn Tyler Lee und die Zwillingstöchter Lily und Lila.

Bennington hat einen Adoptivsohn

Mit seiner früheren Partnerin Elka Brand, mit der er in den 90er Jahren liiert war, hat er einen Sohn. Jamie kam 1996 zur Welt. Zu Elka Brand pflegte er auch nach der Trennung ein gutes Verhältnis. Im Jahr 2006 adoptierte er deshalb auch ihren Sohn Isaiah.

Mit seiner ersten Frau, Samantha Marie Olit, die er im Oktober 1996 heiratete, hat er außerdem einen Sohn: den heute 15-jährigen Draven Sebastian. Während seiner frühen Jahre bei Linkin Park zerbrach ihre Ehe. 2005 ließ sich das Paar scheiden.

Familie war ihm sehr wichtig

Seinen Familienalltag beschrieb der Musiker in einem Interview mit dem „Las Vegas Review Journal“ 2016 so: Erst nüchtere er aus, dann drehe sich alles um seine sechs Kinder. Drei seiner Sprösslinge seien bereits auf der High School, seine Jüngsten, die Zwillinge, hingegen erst in der Vorschule. Bennington war außerdem sehr tierlieb. Er hatte Ziegen, Hunde, Hühner, Katzen und Fische. (jei)

 
 

EURE FAVORITEN