Tod beim Orgasmus: Mann belegt sich mit Käse, zieht Taucheranzug und Regenmantel an – und erstickt vor der Heizung

Ein Taucheranzug ist offenbar nicht nur fürs Wasser geeignet (Symbolfoto).
Ein Taucheranzug ist offenbar nicht nur fürs Wasser geeignet (Symbolfoto).
Foto: 4x6 / Getty Images/iStockphoto
  • Rund 100 Todesfälle durch ristkante Selbstbefriedigung gibt es jährlich in Deutschland
  • Meist sind es Männer, die für den Orgasmus sterben
  • Ein Experte erklärt, warum Menschen sich derart quälen und dabei Lust empfinen

Berlin.  Ein Mann, der sich mit Scheiblettenkäse belegt, eine Nylonstrumpfhose über den Oberkörper zieht, einen Plastikregenmantel anzieht, in einen Taucheranzug steigt und dann mit einer Plastiktüte über dem Kopf vor die eingeschaltete Heizung setzt – weil es ihm Lust bereitet.

Dieser bizarre Todesfall, über den die „Frankfurter Rundschau“ berichtete, ist nur ein kurioser Fall von besonderer Selbstbefriedigung mit Todesfolge.

Laut dpa sterben jährlich bis zu 100 Menschen für den Orgasmus. Ein Arzt erklärt, was hinter diesen speziellen und oft riskanten Formen der Autoerotik steckt.

Kurioser Sex-Unfall

Im Dezember des vergangenen Jahres titelte die „Bild“-Zeitung: „Bizzarster Sex-Unfall des Jahres. Elektriker erwürgt sich in selbst gebautem Porno-Raumschiff“. Den Ermittlungen der Hanauer Staatsanwaltschaft zufolge sei der Mann am ganzen Körper und am Hals mit Ketten gefesselt und mit Schlössern gesichert gewesen. Er erstickte.

Man gehe von einem autoerotischen Todesfall, also einer tödlichen Selbstbefriedigung aus. Es gebe keine Anhaltspunkte für eine fremde Gewalteinwirkung und laut „Bild“ liefen noch Pornos, als der Mann gefunden wurde.

Lust durch Sauerstoffmangel

Laut dem Brandenburger Rechtsmediziner Harald Voß sei die Lust durch Sauerstoffmangel, Hypoxyphilie genannt, der häufigste Grund für autoerotische Unfälle. Schätzungen zufolge gebe es jährlich in Deutschland ein bis zwei Fälle pro Million Einwohner – 80 bis 100 Fälle im Jahr seien realistisch.

„Die Dunkelziffer ist ausgesprochen hoch, das ist ein sehr seltener Fall in der Rechtsmedizin“, sagt Voß. In mehr als 30 Jahren habe er vielleicht fünf Fälle gehabt, erzählt der 59-jährige Rechtsmediziner, der in Frankfurt (Oder) arbeitet. „Wenn die Auffindesituation für die Polizei eindeutig ist, kommt das gar nicht zu uns.“

--------------

Mehr zum Thema:

Wie kann man einen Orgasmus fotografieren?! Ein Brasilianer findet einen genialen Weg!

Frau sitzt nach Orgasmus im Rollstuhl – das steckt dahinter

Was Selbstbefriedigung und Pornos bewirken können

-------------

Hinweise auf autoerotische Unfälle

Anhaltspunkte seien für die Ermittler beispielsweise ein entblößtes Geschlechtsteil, Pornobilder, ein Spiegel in der Nähe, selbst angebrachte Fesseln oder Folientüten über dem Kopf – und wenn der Mensch alleine in einem geschlossenen Raum war und kein Abschiedsbrief zu finden ist.

Bekannte Fälle dieser Art sind zum Beispiel „Kill Bill“-Schauspieler David Carradine. Er wurde 2009 nackt und stranguliert in einem Kleiderschrank aufgefunden. Oder „INXS“-Sänger Michael Hutchence, der 1997 an einem Gürtel stranguliert in einem Hotelzimmer entdeckt wurde. Sein Fall ist bis heute ungeklärt.

Die Scham der Angehörigen

Rechtsmediziner Voß erklärt, Angehörige, die die Leiche finden, versuchten den Sex-Unfall zu vertuschen, weil die Scham so groß sei. So räumte eine alte Frau in Halle die Klemmen von Weihnachtsbaumlichtern weg, bevor die Polizei eintraf.

Ihr Sohn hatte versucht, sich durch Stromschläge zu stimulieren – zu viel für sein schwaches Herz. Verbrennungen am Körper hätten Voß schließlich stutzig gemacht. Die Frau habe dann eingeräumt, wie sie ihren Sohn wirklich aufgefunden hat.

„Das gibt es auch bei Frauen, aber es kommt seltener zum Tod, weil Frauen offensichtlich vorsichtiger sind und nicht so viele Raffinessen einbauen.“ Männer seien kreativer. Voß kenne auch Fälle von Männern, die ihren Penis in eine Staubsaugerdüse gesteckt hatten.

„Es soll absolut Wahnsinn sein“

Die meisten Menschen unterschätzten laut Voß die Gefahren dieser Praktiken. „Dass man bewusstlos wird, geht schneller als die Leute denken. Wenn zum Beispiel beide Halsschlagadern abgepresst werden, dauert es maximal 30 Sekunden“, sagt der Rechtsmediziner.

Doch was ist überhaupt so reizvoll daran, sich derart zu quälen? „Man vermutet, dass Sauerstoffmangel euphorisierend wirkt und zusammen mit einem Orgasmus soll es absolut Wahnsinn sein“, sagt Voß. Man gehe davon aus, dass es im Gehirn zu einem Dopaminschub komme, ähnlich wie bei einem Drogenrausch.

Das Phänomen ziehe sich durch alle Altersgruppen. Auch Jugendliche probierten die Praxis schon aus. (dpa/alka)

 
 

EURE FAVORITEN