Stefanie Tücking tot: Das hatte die Moderatorin am Wochenende vor – aber es kam nicht mehr dazu

Stefanie Tücking verstarb in der Nacht zu Samstag im Alter von 56 Jahren.
Stefanie Tücking verstarb in der Nacht zu Samstag im Alter von 56 Jahren.
Foto: SWR - Südwestrundfunk / SWR
  • Stefanie Tücking ist im Alter von 56 Jahren in Baden-Baden gestorben
  • In den 80ern moderierte sie die einzige bundesdeutsche Musikvideosendung „Formel Eins“
  • Eine Freundin fand sie tot in ihrem Bett

Baden-Baden. Große Trauer um Stefanie Tücking. Die Moderatorin der ARD-Kult-Sendung Formel Eins verstarb im Alter von 56 Jahren in ihrem Haus in Baden-Baden. Durch ihre rauchige, unverkennbare Stimme war sie dem Publikum bundesweit in den 90er Jahren bekannt.

SWR3 Programmchef Thomas Jung am Samstag: „Stefanie hat Generationen von Menschen die Musik nahe gebracht und das seit 30 Jahren.“ Weiter beschreibt er Stefanie Tücking als: „Kumpeltyp, coole Rocklady, absolute Powerfrau, unprätentiös, keinerlei Starallüren.“

Emotionales Video: Kollegen verabschieden sich von Stefanie Tücking

In einem emotionalen Video nehmen sie Abschied und schreiben: „Das war eine traurige Nachricht für uns hier bei SWR3. Und es war eine traurige Nachricht für die Vielen, die Stefanie Tücking geliebt haben. Wir trauern mit ihrer Familie, mit ihren Freunden, Wir haben hier für euch und uns einen Ort eingerichtet, um uns an einen wunderbaren Menschen zu erinnern“, so die SWR3-Kollegen.

Freundin fand Stefanie Tücking tot im Bett

Gegenüber der Bild (Bezahlinhalt) äußerte sich nun der Vater von Stefanie, Manfred Tücking: „Der Wecker hatte geklingelt und hörte nicht auf. Die Freundin ging zu ihr, schüttelte Stefanie. Als die sich nicht bewegte, rief sie den Notarzt.“

Weiter schildert er, dass er mit seiner Frau und Stefanie am Donnerstag noch gemeinsam auf dem Weihnachtsmarkt gewesen sei.

Am Wochenende wollte die Moderatorin gemeinsam mit zwei Freunden, die zu Besuch bei ihr waren, erneut auf den Weihnachtsmarkt gehen. Es kam nicht mehr dazu.

Die Todesursache ist noch nicht abschließend geklärt. Daher ermittelt nun die Kripo. Eine Obduktion soll ergeben, woran Stefanie Tücking verstorben ist. Die Bild hat aus Polizeikreisen erfahren, dass es keine Anzeichen für einen Suizid gibt - bis die Ermittlungen abgeschossen sind, wird Tückings Leichnam nicht zur Bestattung freigegeben.

Wie die Zeitung erfahren hat, rechne man in Tückings engem Umfeld nicht mit einer Beisetzung in dieser Woche.

Stefanie Tücking: Bekannt geworden durch Musikivideosendung „Formel Eins“

Mit 24 Jahren erhielt Stefanie Tücking 1987 die Goldene Kamera für die Moderation der Musikivideosendung „Formel Eins“. Sie wurde von 1983 bis 1990 mit 307 Folgen zunächst in den Dritten Programmen der ARD ausgestrahlt.

Stefanie Tücking war jedoch auch in anderen Fernsehproduktionen zu sehen - auch mit Reise-, Freizeit- und Sport-Themen. Auf den Bühnen der größten Festivals in Deutschland moderierte die Musikexpertin, so auch beim SWR3 New Pop Festival oder bei Rock am Ring.

Wie reich an Erlebnissen, Eindrücken, Leidenschaft und Liebe für Tiere und Natur Stefanie Tückings Leben war, konnte die Öffentlichkeit zeitweise auch in ihrem Blog verfolgen.

Dort beschrieb sie viele komische Szenen ihres Alltags, an denen häufig ihre zwei Hunde beteiligt waren.

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Kult-Moderatorin Stefanie Tücking ist tot: „Kumpeltyp, coole Rocklady, absolute Powerfrau“

• Top-News des Tages:

Sarah Lombardi entsetzt: Unbekannte fotografiert nackten Alessio

Duisburger Tafel: Verheerender Brand zerstört das komplette Haupthaus

-------------------------------------

In ihrem Blog schrieb Stefanie Tücking viel über ihr privates Leben

Stefanie Tücking wuchs in Kaiserslautern auf, machte dort Abitur. Diese Zeit beschrieb sie in ihrem Blog so: „Dann in die Welt gerannt und über das Kabelfernsehen zur Musiksendung Formel Eins gekommen. Das war der Wendepunkt, da war klar: Elektrotechnik und Kaiserslautern haben mich gesehen.“

Männer in ihrem Leben habe sie auf den Bowie-Faktor überprüft, schreibt Stefanie Tücking: „Sehen sie irgendwie anders aus, haben sie diesen leicht lächelnden Seitenblick drauf, bringen sie mich dazu ihnen zuzuhören, können sie tanzen, haben sie ungewöhnliche Klamotten an - und stehen sie ihnen auch. So’n Zeug halt.“

SWR richtet Kondolenzbuch ein

Schon am Samstag bekundeten zahlreiche Fans auf der Facebook-Seite des SWR3 ihre Trauer. Der Fernsehsender richtete darauf ein Kondolenzbuch ein.

Kommentare wie:

  • Das macht mich sehr traurig. Eine Stimme die mich seit meiner Kindheit begleitet hat ist verstummt. Mein aufrichtiges Beileid und viel Kraft an und für die Angehörigen und an euch liebes SWR3 Team. Machs gut Steffi und sorg im Himmel für ein gutes Programm. Ich hatte immer eine gute Zeit während deiner Sendungen, Danke!
  • RIP. Danke für deine Stimme. Bin mit dir und der Sendung Formel 1 groß geworden. Durch dich wurde mein Leben mit Musik geprägt. Danke dafür.

fanden viel Anklang unter dem Post.

Emotionales Video über Stefanie Tückings Karriere

Am Sonntag veröffentlichte SWR3 noch ein Video mit den Highlights ihrer Karriere und dem knappen Satz: „In Erinnerung an Steffi Tücking“. Darin tauchten Größen des Musikgeschäfts wie die Pet Shop Boys, George Michael und Joe Cocker auf.

(mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN