Veröffentlicht inPanorama

Sie ließen ihren Welpen in der Kälte sterben – nun wurden die Besitzer hart bestraft!

Labrador Welpe.jpg
Portrait of sleeping black Labrador puppy property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY MJOF001139 Portrait of Sleeping Black Labrador Puppy Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY MJOF001139 Foto: imago/Westend61
Ein Paar aus Neubrandenburg setzte seinen Welpen in der Kälte aus. Das Tier starb. Vor Gericht wurden die Besitzer nun verurteilt.

Neubrandenburg. 

Ein besonders schrecklicher Fall von Tierquälerei machte Schlagzeilen in ganz Deutschland: In Neubrandenburg wurde Anfang Januar ein Hundewelpe bei Eiseskälte nahe eines Tierheims ausgesetzt. Der Welpe starb, wie du hier nachlesen kannst. Die Besitzer des Hundes bekannten sich schuldig, wurden nun vor dem Amtsgericht Neubrandenburg verurteilt.

Die Strafe für das Paar fiel der „Schweriner Volkszeitung“ zufolge alles andere als milde aus: Der 28-jährige Mann wurde zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt, die für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Zudem erhielt er etliche Auflagen, wie ein Gerichtssprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mitteilte.

Welpe wurde tot aufgefunden

Seine Bekannte soll 300 Euro Geldstrafe zahlen. Gegen beide wurde ein Tierhaltungsverbot von jeweils drei beziehungsweise zwei Jahren verhängt. Das Gericht folgte damit der Aufforderung der Staatsanwaltschaft, das Paar besonders hart zu bestrafen.

————————

Auch interessant:

Tierquäler verbrennt Hund bei lebendigem Leib auf der Straße – Polizei sucht Täter

Unfassbar grausam: Tierquäler kreuzigen Koala

Er schlitzt ihnen die Bäuche auf: Grausamer Katzenkiller soll über 400 Tiere auf dem Gewissen haben

————————

Das lag offenbar auch an der besonderen Brutalität, mit der das Tier gequält wurde: Der Welpe war nur 50 Meter vom örtlichen Tierheim entfernt mit einem Maulkorb an einen Pfahl angebunden worden. Ein Passant hatte den toten Hund am 7. Januar entdeckt, das Tierheim eingeschaltet.

Welpe war verhungert und verdurstet

Dessen Mitarbeiter hatten die Veterinärbehörden des Kreises Mecklenburgische Seenplatte alarmiert, die feststellte, dass der Hund seit langer Zeit in einem schlechten Zustand gewesen war. Weil er zuvor nicht tiergerecht versorgt worden war, sei das Tier verhungert und verdurstet.

Die Ermittler hatten die Besitzer des Welpen anhand der Steuermarke auf dessen Fell ausfindig machen können. Sie hatte zu dem nun verurteilten Paar in Neubrandenburg geführt. (leve)