Trauriges Hunde-Schicksal: In der Kälte ausgesetzter Welpe stirbt vor Tierheim – Besitzer bekennen sich schuldig

Ein Welpe erfror bei Eiseskälte, weil seine Besitzer ihn ausgesetzt hatten (Symbolbild).
Ein Welpe erfror bei Eiseskälte, weil seine Besitzer ihn ausgesetzt hatten (Symbolbild).
Foto: imago stock&people / imago/Westend61
  • In Neubrandenburg wurde Anfang Januar ein Welpe nahe eines Tierheims in der Kälte ausgesetzt
  • Das Tier starb
  • Die Besitzer räumten die Tat nun ein

Neubrandenburg.  Ein besonders schrecklicher Fall von Tierquälerei schockte Neubrandenburg: Dort wurde Anfang Januar ein Hundewelpe bei Eiseskälte nahe eines Tierheims ausgesetzt. Das Tier starb. Nun bekannten die Besitzer laut Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler, den Mischlingshund in der Kälte verlassen zu haben.

Besonders brutal: Der Welpe wurde nur 50 Meter vom örtlichen Tierheim entfernt mit einem Maulkorb an einen Pfahl angebunden. Das berichtet „Focus“ unter Berufung auf die Deutsche Presseagentur. Ein Passant hatte den toten Hund am 7. Januar entdeckt, das Tierheim eingeschaltet.

Welpe verhungert und verdurstet

Dessen Mitarbeiter holten die Veterinärbehörden des Kreises Mecklenburgische Seenplatte, die feststellte, das der Hund seit langer Zeit in einem schlechten Zustand gewesen war. Weil er zuvor nicht tiergerecht versorgt wurde, sei das Tier verhungert und verdurstet.

-------------

Auch interessant:

Tierquäler verbrennt Hund bei lebendigem Leib auf der Straße – Polizei sucht Täter

Unfassbar grausam: Tierquäler kreuzigen Koala

Er schlitzt ihnen die Bäuche auf: Grausamer Katzenkiller soll über 400 Tiere auf dem Gewissen haben

-------------

Warum der Hund ausgesetzt wurde, ist bisher nicht bekannt. In Kürze wird entschieden, ob gegen die beiden 31- und 28-jährigen Tatverdächtigen Anklage erhoben wird.

Drei Jahre Haft für Tierquälerei

Die Ermittler konnten die Besitzer des Welpen anhand der Steuermarke auf dessen Fell ausfindig machen. Sie führte zu dem Paar in Neubrandenburg. Auf Tierquälerei stehen Geldstrafe oder bis zu drei Jahren Haft.

Immer wieder werden schockierende Fälle von Tierquälerei bei Welpen bekannt. Erst am Donnerstag machte ein Fall aus einer Stadt in Nordirland Schlagezeilen, bei dem zwei Männer einen jungen Hund zunächst mit einem Hammer erschlagen und dann in eine Mikrowelle gesteckt hatten, wie du hier erfährst. (leve)

 

EURE FAVORITEN