„Rosins Restaurants“: Seltsames Gericht sorgt für Kopfschütteln - Rosin: „Das ist unterirdisch“

Foto: Screenshot/Kabel Eins

Wien. Premiere für „Rosins Restaurants“. Am Donnerstag war Sterne-Koch Frank Rosin erstmals in Österreich im Einsatz. Den Ruhrpottler verschlug es in das „Gasthaus am Silbersee“ in Kritzendorf bei Wien.

Das Gasthaus ist seit 100 Jahren ein Familienbetrieb, wird aktuell in vierter Generation geführt. Doch Betreiber Leopold Offmüller und seine Kinder haben das Restaurant in Schieflage gebracht. Fernsehkoch Frank Rosin soll den Betrieb retten.

„Rosins Restaurants“: Rosin: „100 Jahre alten Schrotthaufen“

Doch vor Ort ist Rosin wenig begeistert vom Zustand des Gasthauses. „Sowas habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen“, sagt Rosin, als er durch den Service-Bereich des Gasthauses geht. Dort liegen Leergut und Bücher herum. Rosin spricht von einem „100 Jahre alten Schrotthaufen“ und meint: „Das ist der Zustand einer Gastronomie, die von hilflosen Menschen betrieben wird.“

+++ Nach Zoff mit Frank Rosin: Dortmunder Inhaber macht „Nonna Conchetta“ dicht +++

Natürlich mussten auch die Wirte des Gasthauses am Silbersee für 20 Testesser kochen - so wie in eigentlich jeder Folge von Rosins Restaurants.

Frank Rosin lästert über „Bockwurst-Tintenfisch“

Die Vorspeise, eine Kürbissuppe, sorgt noch für eher entspannte Reaktionen. Nichts Besonderes, aber auch nicht schlecht. Für Kopfschütteln beim Sternekoch sorgt dann aber die Hauptspeise. Neben einem Berg Grillfleisch und viel Pommes liegt dort ein seltsames Gebilde.

+++ „Rosins Restaurants“ bei Kabel1: Bei diesem Ekel-Anblick rollen sich dem Sternekoch „die Fußnägel hoch“ +++

„Ein Bockwurst-Tintenfisch“, so Rosin. Vor ihm liegt eine Bockwurst, deren Ende aufgefächert ist, so dass sie einem Tintenfisch ähnelt. „Schwimmt in der Donau und saugt sich an stinkende Füße an“, flachst Rosin.

Nachtisch kommt wesentlich besser an

Und weiter: „Wie kann man eine nasse, feuchte Bockwurst in der Fritteuse garen? Das ist unterirdisch.“ Die Wurst erinnere ihn an seine Schuheinlagen.

Auf Twitter sorgte das seltsame Bockwurst-GEschöpf ebenfalls für Spott. „Der letzte Bockwursttintenfisch wurde Ende der 80 Jahren in freier Wildbahn gefangen. Seit dem galt er als ausgestorben“, schreibt ein User.

Und eine Nutzerin meint: „Den Bockwursttintenfisch hab ich schon vor ewigen Jahren fernab von Österreich in der Pfanne gemacht.“

Auch bei den Testessern kommt der Grillteller nicht gut an: „Das ist sehr hart und trocken.“ Immerhin gefällt die Nachspeise. Die Cardinalschnitte trieft zwar vor Sahne, begeistert Frank Rosin aber: „Hier stimmt einfach mal alles. Der Kandidat hat 100 Punkte.“ Das gesamte Menü schnitt mit 33 von möglichen 50 Punkten aber ziemlich schlecht ab.

 
 

EURE FAVORITEN