Veröffentlicht inPromi-TV

„Tatort“-Star übt Kritik an Krimi-Reihe: Ob die ARD dieser Forderung nachkommt?

„Tatort“-Star übt Kritik an Krimi-Reihe: Ob die ARD dieser Forderung nachkommt?

„Tatort“-Star übt Kritik an Krimi-Reihe: Ob die ARD dieser Forderung nachkommt?

„Tatort“-Star übt Kritik an Krimi-Reihe: Ob die ARD dieser Forderung nachkommt?

Tatort: Das sind die bekanntesten Ermittler-Teams

Die Krimiserie „Tatort“ begeistert schon seit Jahrzehnten die deutschen TV-Zuschauer. Sonntags um 20.15 Uhr lösen unterschiedliche Kommissaren-Teams Mordfälle in der ARD. Aktuell ermitteln 22 Ermittler-Teams in 20 deutschen Städten, sowie in Wien und Zürich. Wir stellen euch die bekanntesten aktuellen Besetzungen vor.

Im Mai 2019 ernannte die ARD Anna Pieri Zuercher und Carol Schuler zum neuen Schweizer „Tatort“-Duo. Im März 2022 wurde ihr bereits dritter Fall aus Zürich ausgestrahlt.

Die ARD setzt damit eindeutig auf Frauenpower, eigentlich ein starkes Statement. „Tatort“-Darstellerin Anna Pieri Zuercher hat dennoch etwas an der Produktion auszusetzen.

„Tatort“-Schauspielerin kritisiert Cast: „Nicht nur über 40-jährige weiße Männer“

Anna Pieri Zuercher und Carol Schuler treten in die Fußstapfen der ehemaligen Züricher „Tatort“-Ermittler Stefan Gubser und Delia Mayer als Flückiger und Ritschard. Neben ihnen gibt es noch drei weitere Frauen-Duos in den Städten Dresden, Göttingen und Ludwigshafen.

Von so viel Gleichberechtigung können andere Branchen heutzutage noch träumen. Doch die ARD scheint noch lange nicht da angekommen zu sein, wo sie Anna Pieri Zuercher gerne hätte.

Im Interview mit „t-online“ fordert sie: „Man spricht ein viel breiteres Publikum an, wenn sich jeder in irgendeiner Figur wiederfinden kann. Alle Menschen sollten im ‚Tatort‘ repräsentiert werden, nicht nur über 40-jährige, weiße Männer.“

—————————————-

Das ist der ARD-„Tatort“:

  • Der „Tatort“ ist eine Kriminalfilm-Reihe, deren Ausstrahlung 1970 im westdeutschen Fernsehen begonnen hat
  • Inzwischen sind über 1.100 „Tatort“-Filme erschienen
  • In den ersten Jahren erschien durchschnittlich ein neuer Film pro Monat
  • Ab den frühen 1990er Jahren erhöhte sich die Häufigkeit der Erstsendungen und liegt mittlerweile bei etwa 35 pro Jahr
  • Die Filme sind in der Mediathek der ARD abrufbar

—————————————-

„Tatort“-Star fordert mehr Diversität: „Nicht nur was Geschlechter angeht“

Anna Pieri Zuercher sei sich zwar bewusst, dass es inzwischen einige Frauen unter den Kommissaren gibt und auch immer wieder jüngere Darsteller gecastet werden, doch das sei noch weit von dem Bild der Realität entfernt.

„Dennoch erkenne ich selbst mich nur selten, wenn ich ‚Tatort‘ schaue. Der ‚Tatort‘ muss offen sein für Diversität, nicht nur was Geschlechter angeht“, erklärt die 43-jährige Schweizerin.

Tatsächlich lassen sich die PoCs (People of Color, wörtlich „Menschen von Farbe“) beim „Tatort“ an einer Hand abzählen – darunter Florence Kasumba in Göttingen, Dar Salim in Bremen, Almila Bagriacik in Kiel und Fahri Yardim in Hamburg.

—————————————-

Mehr zum „Tatort“:

—————————————-

Es bleibt abzuwarten, ob die ARD bei ihren kommenden Castings diesem Wunsch nachkommen werden.

Mit Stefanie Reinsperger als neue Dortmunder „Tatort“-Hauptkommissarin hat der Sender zumindest erstmals eine Frau gewählt, die nicht den vermeintlichen Modelmaßen entspricht. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.