Veröffentlicht inPromi-TV

„Tatort“-Star gesteht Angst vor Dreh: „Dachte, ich krieg eins auf die Fresse“

Axel Milberg spricht über den neuen ARD-Krimi „Tatort: Borowski und das unschuldige Kind von Wacken“. Der Dreh hätte böse enden können.

© NDR/Thorsten Jander

ARD: Das sind die beliebtesten Moderatoren

Im ersten deutschen Fernsehen sorgen zahlreiche Showmaster bei den Zuschauern für Unterhaltung. Wir zeigen dir in diesem Video die beliebtesten Moderatoren.

Der „Tatort“ und das „Wacken“-Festival. Auf den ersten Blick gibt es da wohl nur wenig Überschneidungen. Am Sonntagabend (26. November) soll sich das ändern. Dann zeigt die ARD den neuen Fall aus Kiel. Und wie man es schon an der Einleitung erkennen kann, wird Ermittler Klaus Borowski beim bekanntesten Metal-Festival der Welt ermitteln.

In der ARD heißt es zur Beschreibung des „Tatort: Borowski und das unschuldige Kind von Wacken“: „Auf einem Parkplatz in der Nähe von Kiel wird ein getöteter Säugling gefunden. Wo ist die Mutter? Hat sie ihr Kind umgebracht? Ein gefundenes Eintrittsbändchen führt Klaus Borowski und Mila Sahin in den verschlafenen Ort Wacken in Schleswig-Holstein, über das in wenigen Tagen ein Inferno hereinbrechen wird: Wenn mehr als 80.000 Gäste dort einfallen, um bei einem der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt abzufeiern.“

ARD zeigt neuen Tatort vom Wacken-Festival

Für Borowski-Darsteller Axel Milberg keine normalen Dreharbeiten. „Wir waren einen Tag auf dem Gelände, als noch aufgebaut wurde. Und dann einen Tag während des Festival-Betriebes. Lars Jessen hat dort gleichzeitig seine Serie „Legend of Wacken“ gedreht. Wir wollten uns da treffen, klappte aber nicht. Alle waren sehr beschäftigt. Jede Menge Filmcrews vor Ort. Aber das Festival ist eben nur einmal pro Jahr. Dieses Jahr wäre es mit dem katastrophalen Wetter schwierig geworden, dort zu drehen. Insofern hatten wir 2022 Glück“, berichtet der 67-Jährige der „Teleschau“.


Mehr Nachrichten:


Ein wenig Sorge vor dem Dreh habe er aber schon gehabt, so Milberg weiter: „Ich dachte, ich krieg eins auf die Fresse oder werde als Gebührenknecht beschimpft (lacht). Aber jemand schrie: ‚Borowski, du geile Sau …‘. Ich habe viele Selfies gemacht. Wir haben während des Auftrittes der schwedischen Band The Halo Effect gedreht. Wir mussten ja mit denen Verträge machen, um die Rechte zu klären, weil im ‚Tatort‘ deren Musik gespielt wird. Das hat wohl alles gut geklappt. Und vor denen hat tatsächlich Slipknot in Wacken gespielt!“

Die ARD zeigt den neuen „Tatort“ aus Kiel am Sonntag, den 26. November 2023, in der ARD. Er ist auch in der ARD-Mediathek abrufbar.