Veröffentlicht inPromi-TV

„Tatort“-Star fordert Fans auf: „Meldet das!“

Lange Zeit spielte Sibel Kekilli an der Seite von Axel Milberg im Kieler „Tatort“. Nun wendet sich die Schauspielerin an die Fans.

© IMAGO / Future Image

ARD: Das sind die beliebtesten Moderatoren

Im ersten deutschen Fernsehen sorgen zahlreiche Showmaster bei den Zuschauern für Unterhaltung. Wir zeigen dir in diesem Video die beliebtesten Moderatoren.

Dass prominente Persönlichkeiten immer wieder Opfer von Betrügern im Netz werden, ist leider nichts Neues. Da werden Fake-Profile erstellt, Fans angeschrieben und Inhalte beworben, die der jeweilige Star wahrscheinlich nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würde. Noch schlimmer traf es nun jedoch Sibel Kekilli. Die einstige „Tatort“-Schauspielerin – Kekilli spielte zwischen 2010 und 2017 die Rolle der Sarah Brandt im Kieler Teil der Krimireihe – wurde ebenfalls Opfer von Identitätsdiebstahl. Und das auf besonders perfide Art und Weise.

So wurde ein Facebook-Account unter der Namen der ehemaligen „Tatort“-Schauspielerin angelegt. So weit nichts Neues, könnte man denken. Darauf jedoch wurde Sibel Kekilli als Rassistin hingestellt, ist doch über einem Posting, das die 43-Jährige in einem Restaurant zeigt, vermeintlich in ihrem Namen geschrieben: „Heute haben mich die Ukrainer im Restaurant angeschrien, zuerst gestoßen und ohne sich zu entschuldigen, geschrien. Es war so unangenehm, so heuchlerisch. Wir helfen ihnen, laden sie ein und sie spucken uns in den Rücken.“

„Tatort“-Star wendet sich eindringlich an die Fans

Mal ganz davon abgesehen, dass der Satzbau sich so gar nicht nach Sibel Kekilli anhört, sind auch solche Aussagen aus dem Munde der Trägerin des Bundesverdienstkreuzes nicht zu erwarten. Und doch wendet sich die Schauspielerin eindringlich an ihre Fans.

++ Dr. Eckart von Hirschhausen: „In Düsseldorf wurde mein Leben verändert“ ++

„Beware folks, this is fake. I have no account on facebook! IG ist the only one. Please report“, schreibt sie in ihrer Instagram-Story. Übersetzt also: „Vorsicht Leute, das ist eine Fälschung. Ich habe kein Konto auf Facebook! Nur bei Instagram. Bitte meldet das.“


Mehr Nachrichten:


Und so bleibt nur zu hoffen, dass niemand wirklich auf die Idee kommt, die widerlichen Aussagen für bare Münze zu nehmen und sie mit Sibel Kekilli in Verbindung zu bringen.