Veröffentlicht inPromi-TV

„Rock am Ring“-Gründer Marek Lieberberg erteilt IHR eine Absage: „Das wäre auch völlig falsch“

Helene Fischer

Das ist die Schlagerkönigin.

Er ist der Mann hinter den ganz großen Konzerten in Deutschland. Marek Lieberberg zeigte sich nicht nur viele Jahre für die Zwillingsfestivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ verantwortlich, die jedes Jahr Zehntausende anlocken, sondern verantwortet auch die neue Helene-Fischer-Tournee.

70 Auftritte wird die „Rausch“-Tour von Helene Fischer beinhalten. Ein Mammut-Projekt, bei der nicht nur die Anzahl der Konzerte gigantisch ist, wie der „Rock am Ring“-Gründer im Gespräch mit dieser Redaktion erklärt.

Marek Lieberberg machte „Rock am Ring“ groß

Das, was den Zuschauern bei dieser Tournee geboten wird, gebe es kein zweites Mal, so Lieberberg. „Es gibt im Moment keine Performerin, das kann man so sagen, die in der Verbindung mit Akrobatik, Show, Tanz und Gesang, diese Art von Show produzieren kann“, ist der 76-Jährige sichtlich stolz.

Helene Fischer Koeln
Helene Fischer präsentierte in Köln ihre neue Tournee. Foto: Dominik Göttker

Einen Auftritt von Helene bei einem Festival, wie beispielsweise „Rock am Ring“ sieht der erfahrene Konzertveranstalter aber nicht kommen. „Nein, das wäre ja auch völlig falsch, dies zu versuchen, Helene bei einem Festival, das thematisch überhaupt nicht affin ist, zu präsentieren“, ist Lieberberg sicher, als wir ihn darauf ansprechen.

Helene Fischer ist einzigartig

„Aber in ihrem Segment hat sie singulären Status, da hat sie ein einzelnes Standing erreicht. Und das spiegelt auch das Faninteresse wider“, so der 76-Jährige. Daher sei er auch sehr optimistisch, dass die 750.000 Tickets, die insgesamt für die 70 Konzerte im kommenden Jahr zur Verfügung stehen, ausverkauft sein werden. Und das trotz Inflation und leerer Geldbörsen bei den Fans.



Lieberberg: „Die Menschen wählen aus und sie müssen Entscheidungen für oder gegen gewisse Themen treffen. Glücklicherweise ist bei Helene die Nachfrage so groß, dass wir sehr zuversichtlich sind, dass bis zum Zeitpunkt des Beginns der Tournee diese 750.000 Karten auch verkauft haben werden. Die Bindung ist da, das spüren wir. Wir spüren auch das große Interesse.“