Veröffentlicht inPromi-TV

Netflix: Kurz nach Start von „Die Kaiserin“ – Zuschauer bitter enttäuscht

Die Geschichte von Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn dürfte inzwischen jeder kennen. Schließlich gehören die „Sissi“-Filme mit Romy Schneider in der Hauptrolle seit mehreren Jahrzehnten zum alljährlichen TV-Programm an den Weihnachtstagen. Netflix hat die Legende nun neu interpretiert.Der konservativen Liebesgeschichte zwischen der Prinzessin Sissi und dem Kaiser Franz Joseph I. verpasst Netflix einen modernen Anstrich – […]

© Netflix

Das Netflix-Imperium: Die größten Erfolge des Streaming-Riesen

Wir zeigen dir, was der Streamingdienst zu bieten hat.

Die Geschichte von Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn dürfte inzwischen jeder kennen. Schließlich gehören die „Sissi“-Filme mit Romy Schneider in der Hauptrolle seit mehreren Jahrzehnten zum alljährlichen TV-Programm an den Weihnachtstagen. Netflix hat die Legende nun neu interpretiert.

Der konservativen Liebesgeschichte zwischen der Prinzessin Sissi und dem Kaiser Franz Joseph I. verpasst Netflix einen modernen Anstrich – doch ob dem Publikum das gefällt?

Zuschauer von Netflix‘ „Sissi“-Darstellerin enttäuscht: „Was soll das?!“

Extravagante Ballkleider, die aus Mailands aktueller Fashion Week entspringen könnten, und moderne Sprache: So kennt man Sissi definitiv nicht. Doch genau in dieser Form möchte Netflix die dramatische Geschichte rund um die Kaiserin Österreichs einem jüngeren Publikum näherbringen.

+++ Netflix öffnet seine Tore: Bald kannst du im Schloss aus „Die Kaiserin“ übernachten +++

In „Die Kaiserin“ wird Elisabeth von der 24-jährigen Schauspielerin Devrim Lingnau verkörpert. Franz, ihre große Liebe, wird von Philip Froissant dargestellt. Und da scheinen bereits die ersten Zuschauer bei Netflix die Augen zu verdrehen.

netflix-die-kaiserin
In „Die Kaiserin“ erzählt Netflix die dramatische Liebesgeschichte von Sissi und Kaiser Franz Joseph I.. Foto: Netflix

In den sozialen Medien äußern zahlreiche Nutzer Kritik daran, dass Elisabeth nicht annähernd so aussehen würde wie die Sissi, die sie kennen und lieben. „Man kennt die Verfilmungen mit Romy Schneider, absolut kein Vergleich! Keine passende Schauspielerin für diese Schönheit Sissi. Sehr enttäuschend“, bemängelt eine Frau. Ein anderer Fan der „Sissi“-Filme kommentiert: „Sieht gar nicht aus wie Sissi! Was soll das?!“

Futuristische Frisuren, nackte Brüste und Elvis? Netflix-Publikum fällt knallhartes Urteil

Zudem sei die Serie wieder nur eine weitere romantisierte Vorstellung von dem, was damals wirklich im Königshaus passiert ist. „Schon nach der ersten Folge merkt man, dass das wieder eine völlig überzogene Verfilmung ist“, ärgert sich ein Mann. Insbesondere die Kostüme würden laut einigen Zuschauern überhaupt nicht ins Setting passen.

„Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Die Kostüme, die Frisuren… einfach grauenhaft. Wie ein schlecht verfilmtes Märchen, bei dem dem Drehbuchschreiber die Fantasie durchgegangen ist. Am allerschlimmsten finde ich den Akzent von Sissis Vater. Ihre Familie kommt mir wie die Flodders, nur in edlen Gewändern, vor“, echauffiert sich ein Nutzer. Doch er ist nicht allein mit seiner Meinung.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Ein anderer Zuschauer spottet: „Frisuren wie aus einem Science-Fiction-Film. Und der Schwager sieht aus wie Elvis. Warum?!“ In vielen Punkten unterscheide sich die Netflix-Produktion angeblich nicht von der „Sisi“-Serie bei RTL+: „Also nach der Softporno-Verfilmung von RTL dachte ich, dass die Serie besser ist. Das war leider nix. Wieder nicht historisch korrekt. Schwache und langweilige Story. Miese schauspielerische Leistung. Selbst für einen Groschenroman zu schlecht“, wettert eine Frau gegen „Die Kaiserin“.

Insbesondere die Erotikszenen sind dem einen oder anderen Zuschauer offenbar zu viel des Guten. „Man sieht alle paar Minuten Titten“, platzt es beispielsweise aus einer empörten Frau heraus.


Mehr zu Netflix:


Doch neben all der harschen Kritik der eingefleischten „Sissi“-Fans dürfen sich die Macher von „Die Kaiserin“ auch über zahlreiche positive Rückmeldungen freuen. Immer wieder fragen Nutzer nach einer zweiten Staffel, dabei sind die ersten sechs Folgen erst am 29. September gestartet.