Veröffentlicht inPromi-TV

Bürgergeld: Arbeitslose tönt – „Wer für Mindestlohn arbeiten geht, hat sie nicht alle“

Ein arbeitsloses Paar diskutiert über das Für und Wider eines Jobs. Lohnt sich die Arbeit für Bürgergeld-Empfänger?

Nicole Jessi
u00a9 RTLZWEI

Hartz und Herzlich & Armes Deutschland: Was ist Fake und was nicht?

Millionen sehen bei den Shows von "Hartz und Herlich" oder "Armes Deutschland" Menschen zu, die ganz unten sind. Wir zeigen in diesem Video, was an den Formaten echt ist und was nicht.

Es sind Aussagen, die fassungslos machen: „Wer für Mindestlohn arbeiten geht, hat sie für mich nicht alle“, tönt die Neusserin Jessi. Sie und ihre Frau Denise sind arbeitslos, leben ein entspanntes Leben auf Kosten des Staates. Doch Aussagen wie diese sollen fortan der Vergangenheit angehören, heißt es in der RTL-Zwei-Sozialreportage „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern“, in der der Sender die Leben von Bürgergeld– oder früher Hartz-4-Empfängern beleuchtet.

Schließlich soll Jessis Sohn zurück in das Leben der beiden treten. Der lebte bislang bei Pflegeeltern, soll nun jedoch zurück zu seiner 33-jährigen Mutter kommen. Dafür will das Paar sogar umziehen, hat sich eine größere Wohnung in Duisburg besorgt. Doch bedeutet die Rückkehr des Sohnes auch die Abkehr von Sozialleistungen wie Hartz4 oder Bürgergeld?

Bürgergeld: Lohnt sich da noch Arbeit?

Das darf man wohl mit einem klassischen Jein bezeichnen. Während Jessi nämlich zumindest auf 450-Euro-Basis arbeiten gehen möchte, wenn ihr Sohn wieder bei ihnen ist, weigert sich ihre Frau Denise beharrlich gegen eine berufliche Tätigkeit.

„Ich habe mir da schon Gedanken gemacht. Job suchen … Ich sag mal so: Das mit dem Neustart heißt nicht Job suchen. Einfach nein“, so die junge Frau deutlich. Während ihre Partnerin also etwas tun will, auch um dem Kleinen ein gutes Vorbild zu sein, sieht Denise das ganz anders.


Unser großes EM-Tippspiel startet!
Bei unserem kostenlosen EM-Tippspiel kannst du große Preise abräumen! Die besten Teilnehmer gewinnen einen Beamer, eine Soundbar, eine Reise und vieles mehr. Jetzt HIER klicken und noch schnell anmelden.


Arbeitslose will einen Job

„Das Problem ist einfach: 450 Euro werden vom Jobcenter angerechnet. Davon kannst du maximal vielleicht 200 Euro behalten“, rechnet sie ihrer Frau vor. Doch die bleibt standhaft: „Aber ich weiß dann, dass ich etwas getan habe. Und darum geht es mir.“ Eine gute Einstellung, die hoffentlich auch bald auf ihre Frau überspringt.



RTL Zwei zeigt die Folge „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern“ am Dienstagabend (11. Juni 2024) um 22.15 Uhr oder bereits vorab in der Mediathek von RTL Plus.