Veröffentlicht inPromi-TV

„Bares für Rares“: Traum-Expertise – dann folgt das böse Erwachen

Mal hat man Glück, mal hat man Pech. So heißt es schon in einem bekannten Karnevalsklassiker. Und so lief es auch bei „Bares für Rares“ am Dienstag. So waren die Freundinnen Melanie Stark und Christina Hendrischke aus Herdecke in das Glück gekommen, von einem Freund ein Klemmbrett samt integrierter Stoppuhren geschenkt bekommen zu haben. Da […]

© Screenshot ZDF

Bares für Rares

Das sind die Händler der ZDF-Trödelshow

Mal hat man Glück, mal hat man Pech. So heißt es schon in einem bekannten Karnevalsklassiker. Und so lief es auch bei „Bares für Rares“ am Dienstag. So waren die Freundinnen Melanie Stark und Christina Hendrischke aus Herdecke in das Glück gekommen, von einem Freund ein Klemmbrett samt integrierter Stoppuhren geschenkt bekommen zu haben.

Da es aber bislang nur in der Gegend herumlag und Staub ansetzte, sollte es nun bei „Bares für Rares“ einen neuen Besitzer finden. Und es sah auch zunächst gar nicht schlecht aus. So sei das Klemmbrett der bekannten Uhrenmanufaktur „Hanhart“ in einem super Zustand und früher in der Industrie genutzt worden.

„Bares für Rares“: Experte ist begeistert

„Solche Messinstrumente waren sehr, sehr teuer“, erklärte „Bares-für-Rares“-Experte Sven Deutschmanek. Heutzutage würden sie natürlich nicht mehr genutzt, das gehe alles digital. Einen Wert hätte das Brett aber trotzdem noch. Schließlich sei auch noch der Karton dabei, mit dem das Messgerät zu einem Fullset, wie es in der Uhrensprache heißt, wurde.


Das ist Bares für Rares:

  • „Bares für Rares“ ist eine Trödelshow
  • Die Sendung wird seit 2013 im ZDF ausgestrahlt
  • Moderiert wird sie von Horst Lichter
  • Die Anmeldung erfolgt online
  • Es besteht ein fester Pool der „Bares-für-Rares“-Händler und Experten
  • Zu denen gehören unter anderem Daniel Meyer, Fabian Kahl oder Susanne Steiger
  • Fake-Vorwürfe wurden immer wieder dementiert

500 Euro wünschten sich die beiden Damen. Deutlich zu wenig, wie Deutschmanek fand. 500 bis 700 Euro würde er eher ansetzen. Das jedoch sahen die Händler ganz anders. „Ich habe das schon mal gehabt und wollte das verkaufen. Es hat sehr lange gedauert“ zeigt sich Fabian Kahl ob des hohen Wunschpreises eher wenig begeistert.

Bares für Rares
Bei „Bares für Rares“ landeten am Montag zwei Freundinnen, die eine ganz besondere Uhr verkaufen wollten. Foto: Screenshot ZDF

Und so folgte im Händlerraum das böse Erwachen. Lediglich 350 Euro wurden für das Uhrenbrett geboten. Ein okayer Preis für die Freundinnen aus Herdecke. Besser als nix. Und so ging die Rarität an Fabian Kahl. Mal sehen, ob er es dieses Mal schneller loswird.



Zuletzt gab es schlechte Nachrichten für die Fans von „Bares für Rares“. Was war geschehen?