„Bares für Rares“ (ZDF): Plötzlich muss Experte eingreifen – „Hab ich so nicht gesagt“

Das ist Bares für Rares

Das ist Bares für Rares

Sie ist eine der beliebtesten Nachmittagsshows im deutschen Fernsehen: Die ZDF-Sendung "Bares für Rares".

Beschreibung anzeigen

In der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ ist vor allem auch das Team um Moderator Horst Lichter beliebt. Dazu gehört Experte Sven Deutschmanek. Bereits seit sieben Jahren ist er in der Sendung dabei. Bei dem ZDF-Star dürften schon unzählige Exponate über den Händlertisch des sympathischen Kunst- und Antiquitätenhändlers gegangen sein.

Und doch gibt es Stücke, an die sich der „Bares für Rares“-Experte besonders gerne zurückerinnert. Und eines davon war am Sonntag in der„Bares für Rares“-Sondersendung „Lieblingsstücke“ zu sehen.

„Bares für Rares“: Wert überrascht selbst Experte – „Das war das Beste“

„Ich kriege ja immer diese Puppenstuben oder Puppenschulen oder Kaufmannsläden. Das war das Beste“, erzählt der 44-Jährige. Doch worum handelt es sich?

Hotelfachfrau Renate Wente aus Hamburg hatte eine Puppenschule mit integrierter Spieluhr zu „Bares für Rares“ gebracht. Diese hatte einige Jahrzehnte nur auf ihrem Schrank zugebracht. Nun sollte es verkauft werden.

Klar, dass bei einem solchen speziellen Stück auch Horst Lichter nicht mehr an sich halten konnte. „Junge, Junge, Junge, Junge, Junge, das ist richtig alt“, schwärmt der „Bares für Rares“-Moderator.

„Bares für Rares“: Was zahlen die Händler für Sven Deutschmaneks Lieblingsstück?

Doch war die über 100 Jahre alte Puppenschule auch richtig wertvoll? Absolut, so Sven Deutschmanek. „1000 bis 1200 Euro ist hier absolut realistisch. Das ist was Außergewöhnliches, das ist was Seltenes und das hat für mich einen super Erhaltungszustand. Auch wenn es 130 Jahre alt ist.“

Bei den Händlern pries Renate Wente ihr Objekt dann auch ordentlich an. So verriet sie, dass der Hersteller laut Expertise „Simon und Halbig“ aus Thüringen sei, aber auch noch drei andere Hersteller aus der Region infrage kämen.

----------------------------------------

Das ist „Bares für Rares“:

  • „Bares für Rares“ ist eine Trödelshow
  • Die Sendung wird seit 2013 im ZDF ausgestrahlt
  • Moderiert wird sie von Horst Lichter
  • Es besteht ein fester Pool der „Bares für Rares“-Händler und Experten
  • Diese sehen sich die mitgebrachten Objekte der Verkäufer an
  • Wenn sich beide Seiten einig sind, erzielen die Verkäufer einen guten Preis für ihre Antiquitäten
  • Die neuen Folgen lauen immer wochentags um 15 Uhr
  • Die Anmeldung für die Show erfolgt online

------------------------

Da musste Sven Deutschmanek dazwischen gehen. „Das habe ich so nicht gesagt“, erklärt der Experte. Und weiter: „Das sind die Hersteller der Biskuit-Köpfe gewesen. Oder können es gewesen sein.“

-------------------

Mehr zu „Bares für Rares“:

„Bares für Rares“: Frau will Uhr unbedingt loswerden – „Die kommt nicht wieder nach Hause!“

„Bares für Rares“: Händler gibt fatalen Rat – Experte Albert Maier widerspricht vehement

„Bares für Rares“: Als ein Kandidat DAS verrät, explodieren die Gebote sofort – „Überwätigend“

-----------------

Und doch, die Gebote schossen in die Höhe. Und schlussendlich zahlte Händler Lucki 1.320 Euro für die Puppenschule.

-------------------

Das ist Horst Lichter:

  • Wilhelm Horst Lichter wurde am 15. Januar 1962 in Nettesheim geboren
  • Er ist Koch, Autor und TV-Moderator
  • Seit 2013 moderiert er „Bares für Rares“
  • Von 2006 bis 2017 feierte er zusammen mit Koch-Kollege Johann Lafer große Erfolge mit der Kochshow „Lafer! Lichter! Lecker!“

----------------------

Mehr Geschichten aus der Trödelshow

Zuletzt staunte Horst Lichter nicht schlecht. Ein echtes Stück Fußballgeschichte hatte den Weg zu „Bares für Rares“ gefunden.

Und auch dieses Original-Exponat aus der Filmfabrik von Walt Disney sorgte für Aufsehen in der ZDF-Show.