„Bares für Rares“ (ZDF): Mann verkauft ein Stück Fußballgeschichte – Horst Lichter kann es nicht fassen

Bares für Rares: Das sind die Händler

Bares für Rares: Das sind die Händler

Beschreibung anzeigen

Bei „Bares für Rares“ bringen Menschen aus ganz Deutschland ihre verborgenen Schätze mit. Nach der Expertise kommen die Raritäten dann unter den Hammer.

Ein ganz seltenes Fundstück haben auch Wolfgang und Michaela Traeg bei „Bares für Rares“ im ZDF dabei. Es handelt sich um ein Stück Fußball-Geschichte, das Moderator Horst Lichter ganz schön ins Staunen bringt.

„Bares für Rares“ (ZDF): Stück deutscher Fußballgeschichte lässt Horst Lichter staunen

Wolfgang und Michaela Traeg, Vater und Tochter, kommen aus Nürnberg – die Heimat des berühmten deutschen Fußballers Max Morlock. Und genau von dem bringt Familie Traeg ein Erinnerungsstück mit.

Es handelt sich dabei um eine Postkarte, die der Weltmeister von 1954 selbst verfasst hat.

„Die Besonderheit besteht darin, dass der berühmte Nürnberger Fußballer Max Morlock im Jahr 1954, und zwar vier Tage vor dem WM-Endspiel aus Spiez in der Schweiz, diese Postkarte geschrieben hat. An einen Bekannten meines Großvaters“, klärt Wolfgang Treag auf.

Und erzählt weiter: „Die Karte hat sämtliche Unterschriften im Original, der Spieler, die dann vier Tage später Weltmeister geworden sind – einschließlich der Unterschrift von Sepp Herberger, dem Nationaltrainer.“

+++ „Bares für Rares“ (ZDF): Horst Lichter hört Namen – und wird stutzig +++

Auf der Postkarte steht in Sütterlinschrift geschrieben: „Lieber Erich, viele Grüße aus der Schweiz sendet dir dein Max Morlock.“ Darunter haben alle berühmten Namen unterzeichnet: Sepp Herberger, Fritz Walter und auch Final-Held Helmut Rahn.

Horst Lichter kann es nicht fassen: „Oha, oha“, sagt er und macht ziemlich große Augen. Max Morlock war wohl dafür bekannt, dass er Postkarten verschickt hat, verrät Experte Sven Deutschmannek.

----------------------------------------

Mehr zu „Bares für Rares“:

----------------------------------------

„Bares für Rares“-Experte: „Schon echt frech“

200 bis 250 Euro wollen Michaela und Wolfgang gerne für die Postkarte haben. „Ich finde 200 bis 250 Euro schon echt frech. Wer sie dafür bekommen würde, der hätte großes Glück“, entgegnet Deutschmannek, der 500 - 600 Euro für das Stück Fußballgeschichte ansetzt.

Für wie viel die Postkarte letztlich verkauft wurde, erfährst du am Freitag (16. April) bei „Bares für Rares“ im ZDF. (fs)

„Bares für Rares“ läuft montags bis freitags um 15.05 Uhr im ZDF.

Erst kürzlich war ein Mann mit einem besonderen Fußball-Fundstück bei „Bares für Rares“. Worum es sich dabei handelte, erfährst du hier!