Mitten im Freizeitbad: Frau in Sprudelbecken vergewaltigt

Der Mann soll die Frau in einem Sprudelbad im Freizeitbad „Miramar“ vergewaltigt haben.
Der Mann soll die Frau in einem Sprudelbad im Freizeitbad „Miramar“ vergewaltigt haben.
Foto: imago stock&people
  • Im Freizeitbad „Miramar“ ist es am Samstagabend zu einer Vergewaltigung gekommen
  • Ein Mann verübte einen sexuellen Übergriff an einer 56-Jährigen im Sprudelbad
  • Der Tatverdächtige wurde am selben Abend von der Polizei festgenommen

Weinheim. Nur wenige Wochen nach der Vergewaltigung einer 49-jährigen Frau in einem Strandbad in Weinheim kam es erneut zu einem sexuellen Übergriff in der Stadt in Baden-Württemberg. Diesmal ereignete sich die Tat in einem Freizeitbad, dem Erlebnisbad „Miramar“, wie mehrere Medien berichten.

Noch am Samstagabend wurde ein 48-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Das meldeten Polizei und Staatsanwaltschaft Mannheim in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Vergewaltigung in Sprudelbecken

Laut Polizei hat sich der Übergriff im textilfreien Bereich des Freizeitbades ereignet. Der Tatverdächtige soll einer 56-Jährigen am Samstagabend in einem Sprudelbecken zunächst in den Intimbereich gefasst haben und dabei mit den Fingern in sie eingedrungen sein.

Lautstark versuchte die Frau sich zu wehren und auf sich aufmerksam zu machen. Sie vertraute sich schließlich einem Bademeister an, der sofort die Polizei verständigte.

-----------------------

Mehr aktuelle Themen:

Frau geht mit Kontaktlinsen duschen und erblindet

Jürgen Drews: „König von Mallorca“ liegt im Krankenhaus

Hundetrainerin warnt in der ARD vor Hunden: „Hunde haben nicht umsonst ihre Zähne im Maul“

-------------------

Tatverdächtiger auf freiem Fuß

Die Beamten konnten den Mann wenig später im Saunabereich des Freizeitbades stellen. Der Mann gilt als nicht vorbestraft, er wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Erhebung einer DNA-Probe wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Kriminalkommissariats Mannheim dauern an. (alka)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen