Fluglotsen verhindern Flugzeug-Katastrophe in Hamburg im letzten Moment

Ein Flugzeugcrash wurde in letzter Sekunde verhindert.
Ein Flugzeugcrash wurde in letzter Sekunde verhindert.
Foto: dpa

Hamburg. Am 17. April wäre es in Hamburg beinahe zu einem Zusammenstoß zweier Flugzeuge gekommen. Im letzten Moment konnten die Fluglotsen der Flugsicherung das Unglück verhindern.

Der Beinahe-Crash ereignete sich zwischen einer startenden und einer gerade gelandeten Maschine auf der Start- und Landebahn in Hamburg.

Hamburg: Beinahe-Crash zwischen Flugzeugen

Ein Airbus A320 von Easyjet mit Landeziel Basel-Mulhouse machte sich gerade zum Start bereit. Wie „The Avation Herald“, eine Portal über Zwischenfälle in der Luftfahrt, berichtet, stand auf derselben Rollbahn allerdings noch ein Airbus von Turkish Airlines.

Easyjet wollte starten, allerdings war die Startbahn noch gar nicht frei

Die Maschine brauchte länger als üblich, um die Bahn frei zu machen. An und für sich noch keine Besonderheit.

Doch plötzlich starteten die Triebwerke des A320 von Easyjet und beschleunigten das Flugzeug auf hohe Geschwindigkeit.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Unwetter im Ruhrgebiet: Gewitter und Starkregen in zahlreichen Revier-Städten

Mann (81) verstorben – als seine Wohnung ausgeräumt wird, kommt ein unglaublicher Fund ans Tageslicht

• Top-News des Tages:

Frau wird vor Nachtklub angegriffen: Unfassbar, wer ihr zur Hilfe kommt

Frau backt einen Strudel im Ofen – hätte sie doch vorher mal hinein geschaut!

-------------------------------------

Vollbremsung gerade noch rechtzeitig

Die Besatzung des Kontrollturms bemerkte den versuchten Start der Maschine zum Glück rechtzeitig und wies die Crew des Easyjet-Fliegers an, den Start sofort abzubrechen.

Diese kam der Anweisung nach und bremste das Flugzeug umgehend ab. Nach etwa 1600 Metern kam die Maschine zum Stehen – nur 1300 Meter weiter stand der Airbus von Turkish Airlines.

Wenig später konnte die Maschine richtig starten

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, laut einer Stellungnahme von Easyjet bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr für Passagiere oder Besatzung.

Wie bei dem Portal weiter zu lesen ist, konnte die Maschine später in Richtung Basel-Mulhouse aufbrechen. (db)