Veröffentlicht inPanorama

Darum ließen in Cambridge zig Studenten alle Hüllen fallen und posierten mit ihren Pokalen

Darum ließen in Cambridge zig Studenten alle Hüllen fallen und posierten mit ihren Pokalen

doc71x5lto1lqr19krzp1a6r_MASTER.jpg
lacrosse player with stick Foto: Getty Images/iStockphoto
  • An der Universität in Cambridge posierten zwölf verschiedene Sportteams splitternackt
  • Sie wurden von Kevin Low abgelichtet
  • Ihre Bilder zieren bald hunderte Wände

Cambridge. 

Die ersten Lebkuchen stehen bereits in den Supermarktregalen, da sind auch die ersten

Kalender für 2019

nicht mehr weit. Einige Studenten der

Universität in Cambridge

bieten einen ganz besonderen Kalender an. Sie ließen sich splitternackt auf dem altehrwürdigen Campus ablichten – für den guten Zweck – versteht sich.

Die Sportler posierten für den Kalender an verschiedenen Stellen auf dem Universitätsgelände. Trophäen, Schläger, Skier und passend platzierte Bälle verdeckten dabei nur das Nötigste. „Du wirst die schöne Architektur in Cambridge in Zukunft mit anderen Augen betrachten“, versprechen die Macher des Kalenders den Kaufinteressierten auf ihrer Website.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.


Kalender 2017 brachte über 11.000 Euro ein

Besonders ausgefallen posierte das Rock’n’Roll-Tanzssportteam. Die Sportler stehen in nackte Hebefiguren verschränkt auf einer Brücke vor einem der historischen Gebäude. Die Universität in Cambridge ist über 800 Jahre alt, sie bietet reichlich attraktive

Fotolocations

und offensichtlich auch jede Menge Sportinteressierte.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Emma Teal, Ladislaya Ladanyi, Joanna Moest und Zoe Cohen von der freiwilligen Wohltätigkeits -Gesellschaft (Cambridge Raising and Giving society) organisierten den Kalender. Die letzte Auflage der freizügigen Monatsblätter erlöste umgerechnet mehr als 11.000 Euro für den guten Zweck. Für sie sei der

Nacktkalender

der „spaßigste Weg, viel Geld für den guten Zweck zu sammeln“, erklärte Emma Teal der britischen „The Sun“.

„Alles für den guten Zweck“

Es wundert kaum, dass der Kalender den Organisatoren Spaß bereitet. Sie musste auch nicht nackt auf dem Campus vor der Kamera von Kevin Low posieren. Aber die Sportler scheinen ebenfalls ihren Spaß gehabt zu haben. Auf der Facebook-Seite zum Kalender kommentieren sie fleißig unter ihren eigenen Bildern, nachdem sie von Freunden verlinkt wurden.

„Ahahha, danke“, schreibt eine Studentin, die offensichtlich zum Korbballteam gehört unter ein Kompliment für ihre Figur. Und weiter: „Alles für den guten Zweck“.

—————————

Mehr Themen:

• Starke Aktion von Borussia Dortmund und FC Bayern München! Spieler unterstützen guten Zweck

Bewegender Abschiedsbrief: Verstorbene Frau (27) erklärt, worauf es wirklich im Leben ankommt

Charity Running – so sammeln Läufer Geld für gute Zwecke

—————————

In dem Kalender finden sich neben Korbball, Tanzsport und Lacrosse auch Skiläufer und Fußballerinnen. Der Kalender kann online vorbestellt werden. Die Erlöse spendet die „Cambridge Raising and Giving society“ an vier verschieden Wohltätigkeitsorganisationen. (dahe)

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.