Bewegender Abschiedsbrief: Verstorbene Frau (27) erklärt, worauf es wirklich im Leben ankommt

Holly Butcher litt unter einem seltenen bösartigen Tumor. Kurz vor ihrem Tod schrieb sie Ratschläge für ein glückliches Leben auf.
Holly Butcher litt unter einem seltenen bösartigen Tumor. Kurz vor ihrem Tod schrieb sie Ratschläge für ein glückliches Leben auf.
Foto: Screenshot Facebook / Holly Butcher
  • Die Australierin Holly Butcher starb mit nur 27 Jahren am Ewing-Sarkom
  • Doch in dieser Zeit hat sie bereits mehr über das Leben gelernt als so mancher jemals wissen wird
  • Ihre Familie teilte ihre bewegenden Ratschläge auf Facebook

Berlin.  Sie durfte nur 27 Jahre auf dieser Welt verbringen. Und doch hat ihr das Leben viele Weisheiten gelehrt. Kurz vor ihrem Tod hat Holly Butcher sie aufgeschrieben – und der Nachwelt damit eine kluge Gebrauchsanleitung für das Leben an die Hand gegeben.

„So ist das mit dem Leben: Es ist zerbrechlich, kostbar und unvorhersehbar, und jeder Tag ist ein Geschenk, kein gegebenes Recht“, schreibt Holly, deren Worte ihre Familie auf Facebook teilte und die inzwischen viral gingen.

Viel zu oft über Nichtigkeiten Sorgen gemacht

Holly litt an dem sogenannten Ewing-Sarkom, einem äußerst seltenen bösartigen Tumor, der die Knochen befällt. Die Diagnose erhielt sie vor einem Jahr, am 4. Januar erlag Holly ihrer Krankheit.

Mit der Gewissheit ihres baldigen Todes sei ihr klar geworden, so schrieb sie, über was für Nichtigkeiten sie sich oft Gedanken gemacht hat. Wer sich über etwas ärgert – sei es der Stau zur Arbeit, eine harte Nacht, weil die Kinder geschrien haben, oder der Friseur, der die Haare zu kurz geschnitten hat –, sollte dankbar für diese kleinen Probleme sein.

Tut mehr Dinge für andere!

„Versucht nicht, sie weiter mitzuschleppen und anderer Leute Tage damit zu vermiesen“, schrieb Holly weiter. „Ich schwöre euch, über all diese Dinge werdet ihr nicht nachdenken, wenn eure Zeit gekommen ist.“

Stattdessen riet sie, von sich aus mehr zu geben. „Es ist wahr, dass man glücklicher wird, wenn man Dinge für andere tut als für sich selbst.“ Genauso sollte man ihre Zeit besser wertschätzen. „Lasst eure Freunde nicht warten, nur weil ihr nicht gut darin seid, pünktlich zu kommen.“

-----------

Mehr Themen:

18-Jährige bekommt kurz vor Weihnachten Tumor-Diagnose – jetzt ist sie tot

Bloggerin Kim stirbt mit nur 30 Jahren an Brustkrebs

-----------

Den Moment genießen statt durchs Handy zu starren

Geld solle man für Erlebnisse verwenden, nicht für „materiellen Scheiß“. Und wenn es so weit ist: „Versucht, den Moment zu genießen und ganz in ihm zu sein, anstatt ihn mit euren Handys einzufangen.“

Ebenfalls gut: sich Zeit für die Natur nehmen, Musik hören, mit Freunden reden, Kuchen ohne Reue essen, Neinsagen lernen, Mut zu Veränderungen haben, arbeiten, um zu leben – nicht andersherum.

Hollys Tipps werden bereits umgesetzt

Hollys Ratschläge wurden inzwischen mehr als 104.000 Mal geteilt. Tausende Menschen danken ihr für die kleinen, aber bedeutsamen Weisheiten – und setzen sie bereits in die Tat um. So schreibt eine Nutzerin: „Ich hatte heute einen harten Tag, aber jetzt ist das total egal, weil ich den Tag hatte, den du nicht mehr haben durftest.“ (cho)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen