Chef von Kinderporno-Ring im Gefängnis von Mitinsassen getötet

Der verurteilte Gründer eines Kinderporno-Rings wurde nach nicht einmal einem Monat Haft in einem US-Gefängnis zu Tode geprügelt.
Der verurteilte Gründer eines Kinderporno-Rings wurde nach nicht einmal einem Monat Haft in einem US-Gefängnis zu Tode geprügelt.
Foto: dpa/DER WESTEN Montage
  • Der Kinderporno-Ring Gründer Christian Maire (40) wurde im Gefängnis zu Tode geprügelt
  • Sein Anwalt sagt, dass die Tat hätte verhindert werden können

Christian Maire, der 40-jährige Gründer eines internationalen Kinderporno-Rings, ist im Gefängnis ermordet worden. Ein zweiter Verurteiler wurde verletzt. Auch er war am Kinderporno-Ring beteiligt.

Beide sollen Opfer eines angeblich gezielten Messerangriffs eines Mitgefangenen im Bundesgefängnis in Milan, Michigan geworden sein. Das berichtet Detroit News.

Christian Maire (40) zunächst gut ausgebildeter Mitbegründer eines Computergrafikunternehmens

Maire (40) stammt aus Binghamton bei New York. Der gut ausgebildete Mitbegründer eines Computergrafikunternehmens starb am Mittwochabend, so Gefängnissprecher Dan Clore.

Einer der verletzten Häftlinge ist Michal Fugura (36), ebenfalls ein ein IT-Spezialist an der University of Pennsylvania. Das berichten mehrere Quellen, die mit den Fakten zum Angriff vertraut sind, gegenüber Detroit News.

Die tödliche Attacke geschah fast genau einen Monat nachdem Maire, Figura und andere Mitglieder eines Sexrings zu jahrzehntelanger Haft in dem Gefängnis verurteilt worden waren. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie Kinder gejagt und manipuliert haben, um Sexualakte online auszuführen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Helene Fischer postet Neujahrsgrüße – und macht die Fans damit ziemlich wütend

ZDF-Journalistin Nicole Diekmann bekommt rechten Shitstorm ab – wegen dieser harmlosen Aussage

Weltweite Neuerung bei Whatsapp: diese praktische Funktion wird abgeschaltet – aus gutem Grund

-------------------------------------

Maires Anwalt schockiert: „Es ist eine schreckliche Tragödie“

Mindestens ein Angreifer soll mit einem Messer bewaffnet gewesen sein.

„Es ist eine schreckliche Tragödie und es scheint, dass so etwas hätte vermieden werden können“, sagte Maire´s Anwalt Mark Kriger am Freitag. Der Anwalt von Figura lehnte jeden Kommentar ab.

Gefängnispersonal reagierte sofort und trennte Häftlinge voneinander

Gefängnissprecher Dan Chlore sagte, dass der Streit zwischen sieben Gefangenen entbrannt sei und in einer Wohneinheit stattgefunden habe. Das Personal habe sofort reagiert und die Häftlinge getrennt.

Das Gefängnis beherbergt rund 1370 Häftlinge. Zusätzlich zu den verletzten Insassen erlitten zwei Mitarbeiter kleinere Verletzungen, die versucht hatten, den Kampf zu unterbrechen.

Christian Maire, der weniger als einen Monat seiner insgesamt 40-jährigen Haftstrafe abgesessen hatte, starb in einem Krankenhaus eine Stunde nach der Attacke, so Chlore.

Opfer war zufrieden mit Länge der Haftstrafe: „Das ist im Grunde genommen das Leben“

Maire und andere Mitglieder des Sexringes wurden während der Verurteilung im vergangenen Monat mit Opfern konfrontiert. Ein 20-jähriges Opfer war mit Maires 40-jähriger Haft zufrieden. „Das ist im Grunde genommen das Leben“, sagte das Opfer im Prozess.

Maire und seine Komplizen gaben sich online als Teenager aus und überredeten junge Mädchen zu sexuellen Handlungen vor der Webcam. Diese Aufnahmen schnitten sie einfach mit. Mehr als 100 Kinder fielen dieser Masche zum Opfer. Das jüngste Opfer war gerade einmal zehn Jahre alt.

Christian Maire (40) soll während seiner Verurteilung vor dem Bundesgericht Detroit geschluchzt haben, als einige seiner Opfer von der emotionalen Zerstörung berichteten, die seine Verbrechen verursacht hatten.

 
 

EURE FAVORITEN