„Bares für Rares“ im ZDF: Kuriose Figur bringt Händler zum Lachen - und sorgt für Tränen der Rührung

„Bares für Rares“ im ZDF: Eine Esserin verkaufte eine kuriose Figur für mehr Geld als erhofft.
„Bares für Rares“ im ZDF: Eine Esserin verkaufte eine kuriose Figur für mehr Geld als erhofft.
Foto: Screenshot ZDF

Mit einer ungewöhnlichen Porzellanfigur kam Rosi Wilmeroth am Freitag zu „Bares für Rares“ im ZDF. Horst Lichter und der Fachmann Colmar Schulte-Goltz machten gleich große Augen: Ein kleines Männchen sitzt falsch herum auf dem Rücken einer Ziege.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Bares für Rares“ im ZDF: Dortmunder macht sogar Experten sprachlos: „Das ist ja total irre“

„Bares für Rares“ im ZDF: Händler vermuten Vermögen in uralter Schatzkiste und werden bitter enttäuscht

• Top-News des Tages:

Für den Klimaschutz: Autofahrer sollen mehr bezahlen – unter anderem soll der Sprit 50 Cent teurer werden

Weißer Hai vertreibt Artgenossen – dann springt eine Taucherin zu ihm ins Wasser! Sie hat eine wichtige Botschaft

-------------------------------------

Lichter rätselt über die außergewöhnliche Haltung: „Das, was über den Bock springt, ist kein Mensch.“ Der Kunsthistoriker klärt auf: Ein kleines Schwänzchen und kleine Weintrauben am Rücken – die Figur ist ein Satyr.

„Bares für Rares“ im ZDF: „Wenn du haubitzenvoll bist...“

Das Wesen sei zur Kunstfigur im Altertum geworden, um zu zeigen, was passiert, wenn man zu viel Alkohol trinkt. „Man wird übermütig“, sagt Colmar Schulte-Goltz. Oder wie Lichter erklärt: „Wenn du haubitzenvoll bist, dann reitet dich der Bock.“

Der Experte erkennt am Stempel auf dem Boden, dass die Porzellanmanufaktur A. W. F. Kister aus Thüringen den Bockspringer hergestellt hat. „Die Figur ist schön“, sagt der Kunsthistoriker

Essenerin will Shoppen gehen

„Ich mag sie nicht“, sagt die Essenerin. Zuletzt habe das Erbstück vom Schwiegervater nur Staub auf dem Beistelltisch gefangen. Nun muss das Hassobjekt weg, idealerwiese gegen Geld.

150 Euro erhofft sich die 60-Jährige, sehr realistisch findet das der Fachmann. „Dann wollte ich mit meiner Tochter shoppen gehen.“

Die Händler finden auch direkt Gefallen an dem ungewöhnlichen Objekt: „Witzig“, „lustig“, „sehr schön“: Die Meinung geht bei allen fünf in die gleiche Richtung. Und das erste Gebot haut die Essenerin gleich vom Hocker.

„Das ist Spitze gelaufen“

„Mit 150 Euro würde ich starten“, sagt Fabian Kahl. Über das Mikrofon ist ein deutliches Schlucken der 60-Jährigen zu hören. Bis 250 Euro treiben die Händler das Gebot hoch. Kahl schlägt zu.

Die Essenerin ist sichtlich gerührt und nimmt das Geld mit Tränen in den Augen und einem Schniefen entgegen. Damit hätte sie nicht gerechnet – ihr Fazit: „Das ist spitze gelaufen“. Die Shoppingtour kann kommen.

 
 

EURE FAVORITEN