Unvorstellbare Zahl! So viel Kohle haben die Kumpel im Ruhrgebiet gefördert

Die Kumpel haben eine stattliche Menge Steinkohle aus den Revieren im Ruhrgebiet gefördert.
Die Kumpel haben eine stattliche Menge Steinkohle aus den Revieren im Ruhrgebiet gefördert.
Foto: Montage: DER WESTEN / imago

Jahrhundertelang haben sich die Bergleute im Revier tief durch die Erde gegraben, um Steinkohle ans Tageslicht zu befördern.

Was die Kumpel im Revier geleistet haben, geht aus Zahlen des Vereins „Statistik der Kohlenwirtschaft“ hervor. Der hat die Fördermenge im Ruhrgebiet lückenlos bis ins Jahr 1792 dokumentiert.

Steinkohle-Förderung: Am Ende steht eine gigantische Zahl

Im ersten Jahr der Aufzeichnung wurden im Ruhrgebiet 177.000 Tonnen Steinkohle gefördert. Zum Vergleich: Das ist etwas mehr Masse als der Kölner Dom auf die Waage bringt. Der wiegt etwa 160.000 Tonnen. Damals mussten die Bergleute das „schwarze Gold“ noch in Handarbeit mit Schlegel und Eisen gewinnen.

Mit stetig wachsender Zahl an Arbeitskräften stiegt auch die Fördermenge. 1839 knackten die Kumpel das erste Mal die 1-Million-Marke. Genau 100 Jahre später sollte das Maximum erreicht werden: 130 Millionen Tonnen Steinkohle förderten die Bergleute zu Beginn des zweiten Weltkriegs. Das entspricht 812 Mal dem Gewicht des Kölner Doms.

Niemals zuvor und auch nicht danach wurde diese Marke wieder geknackt, trotz des fortschreitenden technologischen Fortschritts. Im letzten Jahr der Steinkohle-Ära im Ruhrgebiet wird nur noch auf der Zeche Prosper Haniel malocht: Die Fördermenge betrug hier im letzten Jahr 2,67 Millionen Tonnen.

Am Ende steht eine unvorstellbare Summe: Rund zehn Milliarden Tonnen Steinkohle brachten die Kumpel an die Erdoberfläche des Reviers. Das entspricht dem Gewicht aller 7,5 Milliarden Menschen, die im Jahr 2018 auf der Erde stehen - und zwar 26 Mal!

Die restlichen Bergbaugebiete in Deutschland (Saarland, Niedersachsen und das Rheinland) kommen zusammen auf weitere zwei Milliarden Tonnen Steinkohle.

------------------------------------

Auf Kohle geboren ist der Titel unseres Specials zum Ende der Steinkohle-Ära im Ruhrgebiet. Bis zur Schließung der letzten Zeche Ende Dezember berichten wir wöchentlich über alles rund um den Abschied der Bergleute aus dem Revier. Echte Typen, ganz viel Tradition und noch mehr Herz – hier findest du alle Glückauf-Themen in der Übersicht.

-------------------------------------

Die goldenen Jahre des Bergbaus

Die Kohle hat Hunderttausenden Menschen im Revier Arbeit gebracht. Zu Spitzenzeiten in den 50ern des vergangenen Jahrhunderts waren fast 500.000 Menschen im Ruhrgebiets-Tagebau angestellt.

Viele sind nicht mehr übrig geblieben. Vor der Abwicklung des letzten Bergwerks im Pott, zählt die Zeche Prosper Haniel nur noch lediglich knapp 2.000 Mitarbeiter.

------------------------------------

• Weitere Glückauf-Themen

Bittere Story: Dieser Bergmann muss sechs Jahre länger arbeiten, weil er 27 Tage zu spät auf die Welt kam

Ende der Steinkohle-Ära: Ewigkeitsaufgaben belasten das Ruhrgebiet – RAG-Sprecher nennt diese irre Summe

Dieser Kumpel verrät, was wir alle von Bergleuten lernen können: „Am Ende der Schicht sehen wir sowieso alle gleich aus“

-------------------------------------

Ewigkeitsaufgaben kosten jährliche astronomische Summen

Die Folgen des jahrhundertelangen Bergbaus werden das Ruhrgebiet noch auf unbestimmte Zeit beschäftigen. Die Ewigkeitsaufgaben zum Schutz des Grundwassers kosten die RAG zukünftig 220 Millionen Euro pro Jahr. Mehr zu den Ewigkeitsaufgaben liest du hier >>>

Warum der Bergbau die RAG für immer Millionen kosten wird

Das Ende der Steinkohle-Ära naht. Doch die Auswirkungen bleiben für immer. RAG-Sprecher Christof Beike erklärt die Ewigkeitsaufgaben der RAG.
Warum der Bergbau die RAG für immer Millionen kosten wird

Hinzu kommen etwaige Tagebrüche, die wegen unzureichend verfüllter Schächte auftreten. Experten bezeichnen das Ruhrgebiet deshalb gern als Schweizer Käse. Ob du dir trotzdem ruhigen Gewissens im Ruhrgebiet ein Haus kaufen kannst, erfährst du hier >>>

 
 

EURE FAVORITEN