Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Jahresrückblick 2012

BVB-Grabstein und Turbo-Student - diese Geschichten bewegten 2012

27.12.2012 | 12:14 Uhr
BVB-Grabstein und Turbo-Student - diese Geschichten bewegten 2012
Rudi Assauers Geschichte bewegte die Menschen in NRW im Jahr 2012

Essen.  Ein Vorstandsvorsitzender, der einen Angriff auf seine Person erfindet, und ein Student, der zu schnell studiert, sind nur zwei der Menschen aus Nordrhein-Westfalen, über die im Jahr 2012 geredet wurde. Zehn Geschichten, die in Erinnerung bleiben.

Platz 1: Ulrich Rüther und der Phantom-Täter

Eigentlich hätte Ulrich Rüther, Vorstandsvorsitzender der Provinzial, am 5.12. bei einer Betriebsversammlung Informationen über den möglichen Verkauf der Versicherungsgruppe an den Allianz-Konzern an die Mitarbeiter geben sollen. Doch dann kam alles anders: Ein maskierter Mann verletzte ihn mit einem Schraubstock, als er auf dem Weg zum Büro war. Doch der Angriff war ein Gewächs der Fantasie des Vorsitzenden und frei erfunden. Eine Woche später plagte ihn dann das schlechte Gewissen und Rüther teilte der Polizei mit, dass alles erfunden war.

Vorstandsvorsitzender der Provinzial NordWest erfindet Angriff auf sich selbst

 In unserem Ranking der zehn Leute, über die NRW 2012 gesprochen hat, auf Platz eins: Ulrich Rüther. Der Provinzial-Vorstandsvorsitzende erfand einen Angriff auf sich, um von einem möglichen Verkauf an die Konkurrenz abzulenken.



Kommentare
31.12.2012
20:23
BVB-Grabstein und Turbo-Student - diese Geschichten bewegten 2012
von tipp_top | #4

Da sind sie wieder - die Geschichten, die einfach nur nerven, zumindest zum Teil.
z.B. von dem Studenten, dem niemand vorgeworfen hat, zu schnell zu studieren, der aber nicht in der Lage ist, Verträge korrekt zu lesen und der offensichtlich Freunde bei ´der Zeitung´ hat, die die Geschichte immer wieder ´aufwärmen´ muss

Ich hab´ ja immer noch irgendwie die Hoffnung, dass die Qualität der Berichterstattung in 2013 besser wird (gehört ja nicht viel dazu) aber wenn ich lese, dass der Provizial-Typ mit einem SCHRAUBSTOCK angegriffen wurde, dann sinkt die Hoffnung schon wieder.

Liebe WAZ-Gruppe - besinnt euch einfach wieder mal auf das, was ihr (irgendwann mal) konntet und hetzt nicht jeder sinnfreien Schlagzeile hinterher - Klasse statt Masse, das wünsche ich mir für 2013

31.12.2012
14:59
Diese Geschichten bewegten 2012
von knueppeljunge | #3

Diese Geschichten bewegten wen in 2012 ? (2012 wurde davon nicht bewegt)

War irgendjemand in der Reaktion der WAZ von diesen Geschichten angetan - außer den Verfassern?

Welches Niveau vermutet die WAZ-Redaktion bei ihren Abonnenten (nicht zu verwechseln mit dem Niveau in einigen Blogs)?
Sie hatte wesentlich interessantere Themen/Artikel.

Nichtsdestortrotz:

Der Redaktion und der Moderation wünsche ich ein gutes Neues Jahr 2013 - vor allem Gesundheit und Frieden (und eine (nachrichten)ruhige Nacht). Guten Rutsch.

31.12.2012
14:43
BVB-Grabstein und Turbo-Student - diese Geschichten bewegten 2012
von lustlacher | #2

Mich bewegte, dass ein unschuldiges Kind in Oberhausen ermordet wurde. Mich bewegten auch die Nachrichten bezüglich Opel in Bochum. 5 Tote auf der Autobahn bei Meschede ließen mich auch nicht unberührt. Aber eine Frau, die nichts Besseres zu tun hat, als Pullover für Pinguine zu stricken oder einen Angriff mit der Oberweite bewegt wohl nur Schmalspurgehirne.

1 Antwort
Volle Zustimmung - solche Dinge passten in meinen Text leider nicht mehr hinein.
von PressefreiheitistVerantwortung | #2-1

Die Liste der relevanten Dinge ist sicherlich sehr lang.
Die Geschichte des kleinen Pascal hat mich übrigens auch sehr bewegt. Die der Beisetzungsmodalitäten und die der exhibitionistisch trauernden Fans umso weniger - das hat etwas zu tun mit der Schlussszene aus "Das Parfum" von Patrick Süskind.

31.12.2012
13:20
"BVB"-Grabstein. Es spricht für sich, dass Sie diese unselige Nachrichtenposse auch noch zur Selbstbeweihräucherung missbrauchen.
von PressefreiheitistVerantwortung | #1

Sie erzählen und Lesern zwei Tage lang Halbwahrheiten bezüglich der Kommunikation zwischen Eltern und Kirchengemeinde.
Merke: wer lediglich die halbe Wahrheit sagt, ist trotzdem ein ganzer Lügner.
Auch am 3. Tag zeigen Sie nicht die Bilder, die den ganzen Popanz offenbaren, den die Eltern sich vorgestellt haben.
Ihr Chefredakteur unterstellt der Kirchengemeinde mangelnde Nächstenliebe, weil sie der selbstverliebten und öffentlichkeitsliebenden Familie wegen der von diesen Eltern nicht wahrgenommenen Gesprächstermine kein Gehör schenken konnten.
Respekt, Herr Reitz, der fehlte Ihnen. Und die Fähigkeit, eigene Fehler einzusehen, erst recht. Sonst wäre der Text hier zu der Problematik selbstkritischer und moderater ausgefallen.
Lassen Sie sich nicht täuschen von den Äußerungen der Forenteilnehmern an unterschiedlichen Orten zum Thema Kirche - ob die Äußerungen repräsentativ sind, ist schon einmal die eine Ungewissheit, ob es sich bei den Pöbelnden um maßgebliche Leute handelt, die zweite

1 Antwort
BVB-Grabstein und Turbo-Student - diese Geschichten bewegten 2012
von heidimaus | #1-1

Ich kann Ihnen nur beipflichten. Es ist oft nicht mehr nachzuvollziehen, nach welchen Kriterien die WAZ oft handelt. Es ist oft nur das beifallheischende Geschreibsel für die nicht gerade sehr differenzierenden User hier in diesem Forum. Unter verantwortungsvollem Journalismus stelle ich mir , leider oft vergeblich, einen anderen Schreibstil vor. Und die Kirche, wie in dem vorgetragenen Fall des leider verstorbenen Pascal , an den Pranger zu stellen durch eine, ich nenne das mal, nicht ganz korrekte Wiedergabe der Fakten, gehört sich überhaupt nicht.

Aus dem Ressort
Bombe in Dortmund - was Sie zur Evakuierung wissen müssen
Bombenentschärfung
Dortmund rüstet sich einmal mehr für eine gigantische Evakuierung: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen am Sonntag laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Wie sich Geflügelhalter mit der Stallpflicht arrangieren
Vogelgrippe
In weiten Teilen des Niederrheins müssen Hühner und anderes Geflügel jetzt im Stall bleiben. Die Halter halten sich dran, suchen nach Alternativen zur Wiese und telefonieren deshalb auch schon mal mit einem Zirkus. Wir haben uns umgehört in Dinslaken und Voerde.
Rollstuhlfahrer aus Geldern bei Verkehrsunfall gestorben
Unfall
Bei einem tragischen Unfall starb am Donnerstagabend ein 62-jähriger Rollstuhlfahrer aus Geldern, als er die Straße überqueren wollte. Eine 19-jährige Opel-Fahrerin hatte den Rollstuhlfahrer noch rechtzeitig gesehen und konnte bremsen. Der Fahrer hinter ihr leider nicht mehr.
43-jähriger Düsseldorfer wurde tagelang brutal gefoltert
Kriminalität
Das, was ein 43-jähriger Düsseldorf vom 17. bis 23. Oktober dieses Jahres durchmachen musste, könnte einem schlechten Krimi oder gar Horrorfilm entsprungen sein. Der Mann wurde tagelang von mehreren Tätern gefoltert. Ein Motiv könnte Rache sein. Die Ex-Freundin des Opfers gehört zum Täterkreis.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos