Von wegen 100 Gramm pro Tafel Schokolade: So zockt Milka seine Kunden ab

Die Verpackungen sehen aus, als hätten sie die gleiche Größe – doch ist auch überall gleich viel drin? (Symbolbild)
Die Verpackungen sehen aus, als hätten sie die gleiche Größe – doch ist auch überall gleich viel drin? (Symbolbild)
Foto: sewer11 / Getty Images
  • In immer mehr Schokoladen-Tafeln von Milka ist weniger drin
  • Statt klassisch 100 Gramm enthalten manche sogar nur 81 Gramm
  • Zwar ist das Gewicht angegeben, doch der Preis ist für die Kunden der gleiche

Hamburg.  Eine Tafel Schokolade enthält immer 100 Gramm? Das gilt nicht für die berühmte lila Tafel von Milka. Zwar hat die EU schon vor rund 10 Jahren beschlossen, dass eine Tafel Schokolade auch leichter sein darf – aber sollte das Produkt dann nicht auch dementsprechend günstiger sein?

Die Verbraucherzentrale Hamburg nennt die geänderte Schokoladen-Verordnung der EU eine „Lizenz zum Mogeln“ und macht deutlich: Der Schokoladen-Hersteller Milka nutzt genau das aus.

Gleicher Preis, weniger drin

Laut Verbraucherzentrale Hamburg seien im Supermarkt mittlerweile vier Schokoladentafeln der Marke Milka erhältlich, die weniger als 100 Gramm enthalten. Vor allem neue Sorten seien von der Mogelei betroffen.

Blindverkostung: So schmeckt die neue rosa Schokolade wirklich
Blindverkostung: So schmeckt die neue rosa Schokolade wirklich

Die Sorte „Oreo Sandwich“ beispielsweise enthält nur 92 Gramm und auch bei den Sorten „Collage“ und „Triple“ ist weniger drin, als bei der herkömmlichen Milka-Vollmilch-Tafel. Am Deutlichsten ist der Unterschied bei einer „Waves“-Tafel – die enthält nur 81 Gramm.

Zwar gibt der Hersteller das genaue Gewicht jeder Tafel Schokolade auf der Rückseite der Verpackung an, doch der Preis für all diese Schokoladen-Tafeln ist immer der gleiche. Die Rechnung ist einfach: Weniger Inhalt bei gleichbleibendem Preis heißt, für den Kunden wird es teurer.

-------------------

Das könnte dich auch interessieren:

Nutella, Cola, Chips – Großes Geld mit kleinen Packungen

Achtung Mogelpackung! So trickst Milka mit dem neuen Nussini-Riegel die Verbraucher aus

WhatsApp-Kettenbrief mit Milka-Schokoladenkorb ist Betrug

------------------

Hersteller rechtfertigt Mogelpackungen

Auf Anfrage der Verbraucherzentrale Hamburg begründet der US-amerikanische Lebensmittelkonzern Mondelez, der die Milka-Schokoladentafeln produziert, seine Mogelpackungen mit einem aufwendigeren Herstellungsprozess bei besonderen Sorten und mit dem Wunsch nach einer einheitlichen Verpackung.

Wörtlich heißt es in der Stellungnahme vom 18. Mai 2017: „Insbesondere unsere Tafel-Innovationen haben neue ungewöhnliche Rezepturen (mit Keks, mit unterschiedlichen Füllungen, mit besonderen Zutaten, mit Topping etc.) und wiegen entsprechend unterschiedlich viel – zwischen 81 und 100g.“

Aus Sicht des Konzerns sei es ausreichend, das Gewicht auf der Verpackung auszuweisen und für den Endverbraucherpreis sei der Einzelhandel, also die Supermärkte, verantwortlich, wie es weiter heißt.

Mogelpreis des Jahres

Laut der Online-Plattform „Utopia“ sei zuletzt auch der Milka-Schokoriegel Nussini von 37 Gramm auf 31,5 Gramm geschrumpft, bei gleichbleibendem Preis. Dafür winkte der dritte Platz beim Mogelpreis des Jahres 2017.

Da das Verhalten von Milka legal ist, bleibt dem Verbraucher wohl nichts anderes übrig, als den Preis pro 100 Gramm einzelner Schokoladen-Tafeln stets miteinander zu vergleichen. (alka)