UPS investiert in Herne 72 Millionen

Tobias Bolsmann

Herne.  Der Logistik-Konzern UPS wird seinen Standort in Herne-Börnig kräftig ausbauen. Dafür investiert das Unternehmen rund 72 Millionen Euro. Das teilte UPS am Freitag mit. Durch die Erweiterung könnten mehrere Hundert neue Arbeitsplätze entstehen.

Neben Herne war noch ein Standort in den Niederlanden im Rennen. In beiden Städten hatte UPS einen Bauantrag gestellt. Der Zuschlag für Herne löste in der Stadt Jubel aus. UPS betreibt auf der ehemaligen Zeche Friedrich der Große im Stadtteil Börnig bereits ein Paketzentrum mit etwa 1200 Mitarbeitern. Das UPS-Center, so der offizielle Name, wurde 1986 auf einer Nutzfläche von rund 17 000 Quadratmetern in dem Industriegebiet in unmittelbarer Nähe der Autobahn 42 in Betrieb genommen. In mehreren Schichten wurden dort zuletzt täglich rund 25 000 Pakete zugestellt und 22 000 Sendungen abgeholt. Auf die Reise geschickt werden sie von Herne aus mit den bekannten braunen Lieferwagen.

Mit dem Zuschlag stärkt Herne seine Position als Logistikstandort. So hatte der Tiefkühllogistiker Nordfrost bereits angekündigt, auf der ehemaligen Zeche Unser Fritz 80 Millionen Euro zu investieren.