Deutsche Bahn wirft beim Betrieb des RRX das Handtuch

Die Deutsche Bahn hat schlechte Chancen, den RRX zu betreiben.
Die Deutsche Bahn hat schlechte Chancen, den RRX zu betreiben.
Foto: dpa
Die Deutsche Bahn sieht keine Chance mehr, künftig den Rhein-Ruhr-Express zu betreiben. Das bestätigte eine Bahnsprecherin. Machen Briten das Rennen?

Düsseldorf.. Es läuft nicht gut für die Deutsche Bahn in NRW: Ausgerechnet das wichtige Regionalzug-Projekt Rhein-Ruhr-Express (RRX) entwickelt sich für das Unternehmen zum Albtraum. Den ersten schweren Schlag erhielt die Bahn im Februar, als Siemens den Zuschlag für den Bau von 82 RRX-Doppelstockzügen bekam. Gleichzeitig sicherte sich Siemens den Auftrag, die Wartung für die Triebwagen 30 Jahre lang zu übernehmen. Die Bahn fiel aus allen Wolken. Denn bisher erledigt sie Beschaffung, Betrieb und Wartung der wichtigsten Ruhrgebiets-Regionalzugstrecken in eigener Regie.

Der zweite Schlag trifft die Bahn noch härter: Sie wirft bei der Ausschreibung zum Betrieb der RRX-Züge das Handtuch. Eine Sprecherin bestätigte das Aus im Wettbewerb um diesen Großauftrag. Die DB Regio glaubt, hier gar nicht zum Zuge kommen zu können, weil sie mit ihren Personalkosten nicht konkurrenzfähig sei. Die Lohnkosten der Lokführer lägen bis zu 20 Prozent über denen der Konkurrenz.

Gute Karten für britischen Konzern

Die besten Chancen auf den vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr ausgeschriebenen Betrieb des RRX hat nun offenbar der britische Konzern National Express. Der ist in NRW nicht unbekannt. National Express betreibt den Rhein-Münsterland-Express sowie ab Ende 2015 die Rhein-Wupper-Bahn. National Express und die Bahn streiten bereits erbittert darum, das Nürnberger S-Bahn-Netz betreiben zu dürfen. In diesem Konflikt müssen nun Gerichte entscheiden.

Der RRX soll ab Ende 2018 zunächst als Provisorium rollen und später Dortmund mit Köln über das Ruhrgebiet und den Düsseldorfer Flughafen in einem 15-Minuten-Takt verbinden.

 
 

EURE FAVORITEN