Veröffentlicht inWirtschaft

BMW und Aldi: Das sind die zehn reichsten Deutschen

14928800214AD865.jpg
14928800214AD865.jpg Foto: dpa
Das „Manager Magazin“ hat die Liste der reichsten Deutschen veröffentlicht. Das Geschwisterpaar auf Platz eins besitzt 30 Milliarden.

Berlin. 

Die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten bleiben die beiden reichsten Deutschen. Zusammen haben sie geschätzte 30 Milliarden Euro. Das berichtet das „Manager Magazin“ und bezieht sich auf Schätzungen über die 500 reichsten Deutschen. Das Vermögen der Geschwister Quandt und Klatten, denen mit 47 Prozent knapp die Hälfte der Aktien an BMW gehören, war im vergangenen Jahr um 3,5 Milliarden gewachsen.

Nach eigenen Angaben kommt das Magazin durch die Bewertung und Schätzung der Aktienpakete (bis zum Stichtag 15. September), Unternehmensbeteiligungen und öffentlich bekannter Vermögenswerten auf die Liste.

Reich durch Kaffee

Platz zwei des Reichen-Rankings belegt demnach die Familie Reimann. Geschätztes Vermögen: 29 Milliarden Euro. Vor allem das Geschäft mit Kaffee hat den früheren Eigentümern des Ludwigshafener Chemiekonzerns Benckiser diese Top-Position eingebracht. Im Frühjahr übernahm die Familie den US-Konzern Keurig Green Mountain für 12,8 Milliarden Euro.

Hinter den Reimans nehmen laut „Manager Magazin“ Georg und Maria-Elisabeth Schaeffler Platz. Das Mutter-Sohn-Gespann hat zusammen etwa 21,5 Milliarden Euro. Die beiden sind Eigentümer des gleichnamigen Wälzlagerherstellers und Großaktionäre beim Autozulieferer Continental.

Familie Albrecht und Heister (Aldi Süd) liegen mit einem Vermögen von 20 Milliarden Euro auf Platz vier der Liste. Der Aldi-Stamm aus Mülheim an der Ruhr profitiert vor allem vom Auslandsgeschäft in den USA, Großbritannien oder Australien.

Konkurrenz unter Discounter-Gründern

Auf Platz fünf folgt Konkurrent Dieter Schwarz. Der 77-Jährige ist der Gründer von Lidl und lebt zurückgezogen in seiner Heimatstadt Heilbronn. Er konnte sein Vermögen in den vergangenen Jahren vermehren und ein Plus von zwei Milliarden Euro machen. Laut Magazin besitzt er 19 Milliarden Euro.

Etwas weiter hinter der Discounter-Konkurrenz zurückgefallen ist Familie Theo Albrecht Jr. (Aldi Nord), die 17,2 Milliarden Euro ihr Eigen nennen und damit Platz sechs belegen.

Einen Platz dahinter liegt die Familie Otto. Mehr als 120 Unternehmen gehören ihnen, darunter der Paketdienst Hermes, My Toys oder der Einkaufszentren-Betreiber ECE. Und natürlich der Versandhandel Otto. Das Vermögen wird auf 12 Milliarden Euro geschätzt.

„Schraubenkönig“ auf Platz zehn

Heinz Hermann Thiele folgt mit etwa 9,5 Milliarden Euro auf Platz acht. Thiele übernahm 1985 die Bremsenfirma Knorr und sorgt seitdem dafür, dass Lkw oder Züge stoppen können. Den Umsatz steigerte er von 254 Millionen Euro auf 5,8 Milliarden.

Nur knapp dahinter folgt Klaus-Michael Kühne. Geschätztes Vermögen: 9,4 Milliarden Euro. Wenn der Milliardär nicht in den Hamburger SV investiert, lässt er ein Luxushotel in Hamburg bauen oder steigt bei der Güterbahnfirma VTG ein. Nicht zu vergessen ist dabei natürlich sein Logistikkonzern Kühne + Nagel.

Platz zehn geht an Reinhold Würth. Er machte aus dem beschaulichen Künzelsau ein Handelsimperium rund um Schrauben. Den Begriff „Schraubenkönig“ kann der Milliardär aber gar nicht leiden. Sein Vermögen liegt laut „Manager Magazin“ bei neun Milliarden Euro. (jha)

Das sind die zehn reichsten Deutschen:

  1. Stefan Quandt und Suanne Klatten: 30 Milliarden Euro
  2. Familie Reimann: 29 Milliarden Euro
  3. Georg und Maria-Elisabeth Schaeffler: 21, 5 Milliarden Euro
  4. Familie Albrecht und Heister: 20 Milliarden Euro
  5. Dieter Schwarz: 19 Milliarden Euro
  6. Familie Theo Albrecht Jr.: 17,2 Milliarden Euro
  7. Familie Otto: 12 Milliarden Euro
  8. Heinz Hermann Thiele: 9,5 Milliarden Euro
  9. Klaus-Michael Kühne: 9,4 Milliarden Euro
  10. Familie Reinhold Würth: 9 Milliarden Euro