"Ruhr in Love" lockt Techno-Fans in den Olga-Park in Oberhausen

Dirk Hein
Mehr als 40.000 Fans werden zur achten Auflage von "Ruhr in Love" im Olga-Park erwartet,
Mehr als 40.000 Fans werden zur achten Auflage von "Ruhr in Love" im Olga-Park erwartet,
Foto: Ulla Emig / wazfotopool
Freunde der elektronischen Musik feiern am Samstag, 25. Juni, im Olga-Park "Ruhr in Love". Mehr als 40.000 Fans werden erwartet, die dann auf dem "Familienfest der Elektronischen Musik" von über 300 DJs mit entsprechender Genre-Kost versorgt werden.

Oberhausen. Ruhr in Love“ ist sicher keine Veranstaltung leiser Töne. Vielleicht gerade deshalb soll es nach dem Willen der Veranstalter am Samstag, 25. Juni, auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau durchaus gemütlich werden. Die Szene feiert die achte Auflage von „Ruhr in Love“ im Olga-Park. DJ-Schwergewichte wie DJ Quicksilver und Felix Kröcher kommen.

Begonnen hatte das Festivals in Gelsenkirchen. Alles eine Nummer kleiner wohlgemerkt - heute ist „Ruhr in Love“ eines der größten Freiluft-Festivals seiner Art. Den Beinamen „Familienfest der elektronischen Musik“ haben die Macher bewusst erfunden - er passt.

35 Tanzflächen werden ab 12 Uhr in der Olga mit Musik bespielt. Mehr als 300 Disc-Jockeys haben dann alle Hände voll zu tun. Sie werden die Fans mit entsprechender Genre-Kost versorgen. 40.000 Gäste kamen im vergangenen Jahr, mit bis zu 45.000 Anhängern rechnet die veranstaltende Agentur „I-Motion“ am Samstag. „I-Motion“ hatte sich früh für den Standort Osterfeld ausgesprochen. Die Zusammenarbeit mit Stadt, Polizei und Feuerwehr hatte die Agentur, die unter anderem auch die Mayday in Dortmund veranstaltet, in diesem Jahr ausdrücklich gelobt.

Starker Kartenvorverkauf

Der Vorverkauf des Musikfestivals lief gut - je nach Wetterlage ist noch mit zusätzlichen Gästen an der Tageskasse zu rechnen. Obgleich der Großteil der Tickets erfahrungsgemäß vorab verkauft wird. Der Einlass ist wieder am Steigerhaus an der Vestischen Straße geöffnet. Nur mit Eintrittskarte gelangt man auch auf das Gelände.

Wer sein Ticket löst, der kann sich von Top-DJs und Nachwuchs-Kräften gleichermaßen beschallen lassen. An Auswahl sollte es bis zum Ende der Veranstaltung - gegen 22 Uhr - jedenfalls nicht mangeln. Die größte Tanzfläche befindet sich in der Mitte des Parkgeländes. Dort ist der „Mixery Square“: Hier legen ab 12 Uhr Woody van Eyden, Einmusik, Turntablerockers, Tube & Berger, Marco V, Cyberpunkers und Felix Kröcher auf. Weitere populäre Namen locken auf die grüne Wiese: Darunter Phil Fuldner, Da Hool, Niels van Gogh & Daniel Strauss oder Twilight Forces. Gespielt wird so ziemlich alles, was dem Genre genügt und reichlich Rhythmus mit sich bringt. Dass die Veranstaltung in der Allgemeinheit oft als „Techno-Veranstaltung“ bezeichnet wird, ist der Szene nicht unbedingt recht. Schließlich macht Techno innerhalb der elektronischen Musik nur ein kleines Segment aus.

Von House bis Techno

„Ruhr in Love“ bietet daher die vielen unterschiedlichen Tanzflächen an. Clubs und Labels versorgen ihre „Floors“ dann mit ganz eigenen Klängen. House, Trance, Hardcore, Dance und eben auch Techno - die Bezeichnung sind unterschiedlich, die Darbietung der Beats ebenso. Auch bei der elektronischen Musik gibt es „weich“ und „hart“.

Neben den Klängen gibt es beim „Familienfest der elektronischen Musik“ ein umfassendes Rahmenprogramm. Gastronomie-Buden verwandeln die Wege auch ein wenig in eine kleine Kirmes. Die Wiesen des Parks werden bei gutem Wetter sicher wieder als Sonnenplatz fernab der schallenden Gartenparty mit Wumms genutzt. Die Stoag setzt am Samstag - auch aufgrund der Fronleichnamskirmes - 15 Sonderbusse ein. Dennoch dürfte es auf der Trasse äußerst viel Betrieb geben. Related content