Oberhausen

Erste Ergebnisse in Oberhausen: SPD mit historischem Tief, CDU schwach, Triumph für die AfD

Die Wahlparty der Linken  in Oberhausen: Spitzenkandidat und MdB Niema Movassat (r.) verfolgt mit seinen Parteikollegen die Wahlergebnisse.
Die Wahlparty der Linken in Oberhausen: Spitzenkandidat und MdB Niema Movassat (r.) verfolgt mit seinen Parteikollegen die Wahlergebnisse.
Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services  

Oberhausen. Die Bundestagswahl 2017 bringt für die SPD auch in Oberhausen wohl ein historisch schlechtes Ergebnis. Nach Auszählung aller 172 Wahllokale kommen die Sozialdemokraten auf gerade einmal 33,4 Prozent. Die CDU landet bei 26,0 Prozent, Die Grünen landen bei 5,2 Prozent, Die Linke kommt auf 8,3 Prozent. Großer Gewinner ist die AfD. Sie kommt aktuell auf 13,1 Prozent. Auch die FDP kann sich freuen. Mit 9,5 Prozent konnte sie ihr Ergebnis von 2013 klar verbessern.

Immerhin hat die SPD erfolgreich das Direktmandat für den Wahlkreis Oberhausen-Wesel III verteidigt. Nach Auszählung aller 173 Wahllokale liegt SPD-Kandidat Dirk Vöpel mit 38,5 Prozent eindeutig vor seiner CDU-Gegnerin Marie-Luise Dött (29,1 Prozent).

Alle Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 aus Oberhausen kannst du hier nachlesen >

Bei der vergangenen Bundestagswahl am 22. September 2013 gewann in Oberhausen die SPD mit 41,7 Prozent aller Zweitstimmen. Für die Oberhausener Sozialdemokraten war es das zweitschlechteste Bundestagswahl-Ergebnis aller Zeiten. Noch 1998 erzielte sie mehr als 60 Prozent. Auf Platz zwei folgte die CDU mit 29,6 Prozent der Zweitstimmen.

Auf Rang drei lag Die Linke mit 8,1 Prozentpunkten. Die Grünen folgten mit 6,5 Prozentpunkten. Die FDP erlebte 2013 eine krachende Niederlage in Oberhausen und sackte um 6,9 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent ab - das schlechteste Ergebnis, das die Partei jemals in Oberhausen erzielte.

Die AfD kam bei der Bundestagswahl 2013 auf 4,2 Prozent der Zweitstimmen, die Piraten 2,7 Prozent und die NPD 2,2 Prozentpunkte. Die Wahlbeteiligung lag bei der Bundestagswahl 2013 in Oberhausen bei 69,4 Prozent. Das entsprach 108.065 Wählern.

Bei der Landtagswahl 2017 gewann die SPD mit 41,4 Prozent der Stimmen, die CDU folgte mit 30,2 Prozent. Die AfD übertraf ihr Ergebnis von der Bundestagswahl 2013 deutlich und kam auf 8,69 Prozent. Die FDP kam auf 6,6 Prozent, Die Linke auf 6,47 Prozent und Die Grünen auf 4,0 Prozent.

(fel)

 
 

EURE FAVORITEN