Nie traten so viele Bürgerbündnisse zur Wahl an

Sieben Parteien, aber auch fünf Wähler- oder Bürgerbündnisse wollen zur Kommunalwahl antreten. Damit werben so viele Bürgerbündnisse wie noch nie um die Gunst des Wählers bei der Kommunalwahl am 25. Mai, die gleichzeitig mit der Europawahl stattfindet. Hinzu kommt noch ein Einzelbewerber für den Bezirk Menden-Süd. Das Wahlamt prüft derzeit, ob die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Wahl erfüllt sind, und wird heute die Entscheidung bekannt geben.

Neben SPD, CDU, Grünen, FDP, Linken, AfD und Piraten treten die Mülheimer Bürgerinitiativen, WIR aus Mülheim, Bündnis für Bürger, Mülheim steht AUF und das Bündnis für Bildung an. Teilweise sind die Bürgerbündnisse auch Abspaltungen voneinander, so Mülheim steht AUF von WIR aus Mülheim. Auch das Bündnis für Bildung hat sich kurz nach der Gründung vom Bündnis für Bürger abgetrennt.

Um Unterstützung geworben

Wochenlang haben die Bürgerbündnisse um Unterstützer in den 27 Wahlbezirken geworben. Nach eigenen Angaben haben sie mit jeweils rund 600 Unterstützern die notwendige Zahl erreicht.

Für die ebenfalls am 25. Mai stattfindende Integrationsratswahl wurden Listenwahlvorschläge folgender Wählergruppen eingereicht: Türk Toplumu, Frauen der Welt, Alevitisches Kulturzentrum, Türkische Gemeinde Rhein-Ruhr, Grüne Liste, Ubuntu Liste, Kroatische Liste, Türkische Sozialdemokraten, Arabische Liste und Internationale Bürger Mülheims. Darüber hinaus wurden auch Wahlvorschläge der Einzelbewerberinnen Robertina Al-Ashouri und Stella Weber sowie der Einzelbewerber Ihsan Kersikoglu, Erol Demircan und Ömer Gök im Amt vorgelegt.