Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Stadt mit dringender Warnung – SIE wollen dein Kind!

In Gelsenkirchen wollten falsche Stadtmitarbeiter Kinder mitnehmen. (Symbolbild)
In Gelsenkirchen wollten falsche Stadtmitarbeiter Kinder mitnehmen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Gelsenkirchen. Schock für viele Eltern in Gelsenkirchen: Vor Kurzem hat die Stadt eine dringende Warnung herausgegeben, die ernst genommen werden sollte.

Denn nach Angaben der Verwaltung hat es mehrere besorgniserregende Fälle in Zusammenhang mit falschen Mitarbeitern des Jugendamtes gegeben.

Stadt Gelsenkirchen warnt vor falschen Mitarbeitern des Jugendamtes

Laut der Stadt Gelsenkirchen haben sich in der vergangenen Woche mehrere Menschen als Mitarbeiter des Jugendamtes ausgegeben und an Haustüren geklingelt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

FC Schalke 04: Nach Verletzungsschock – wie lange fällt McKennie aus?

Hund fällt in Mülheim die Treppe herunter – Feuerwehrleute werden zu Helden

Michael Schumacher – Management räumt mit irrem Gerücht auf: „Er war es nicht“

„Tatort“ (ARD): Krimi-Aus für Jan Josef Liefers? Schauspieler schockiert mit Video – Fans traurig

-------------------------------------

Bei einer Familie soll sogar gefordert worden sein, dass das Kind an die vermeintlichen Mitarbeiter ausgehändigt werde. Dagegen hat sich die Familie allerdings gewehrt.

Angebliche Mitarbeiter haben keinen Dienstausweis gehabt

Einen Dienstausweis haben die „Mitarbeiter“ nicht vorzeigen können.

Dies sei aber unbedingt erforderlich. Die Stadt Gelsenkirchen hat folgende Bitte: „Für Hinweise bitte folgende Rufnummer wählen: 169-9300 - oder nach Dienstschluss die Notrufnummer der Feuerwehr 112!“

Notruf 112 nur im absoluten Notfall wählen

Dass man im Notfall die 112 anstatt der 110 wählen soll, hat einige User in den sozialen Medien verwirrt. Unter dem Post der Stadt Gelsenkirchen schreibt dann allerdings eine Frau: „Mit der 112 kann man nicht nur die Feuerwehr rufen, man kann sich auch mit dem Jugendamt verbinden lassen.“

Allerdings sollte die 112 wirklich nur im Notfall gewählt werden, bei akuter Gefahr beispielsweise.

Die Stadt Gelsenkirchen sucht nun Hinweise und Zeugen. Der Facebook-Beitrag der Stadt Gelsenkirchen wurde schon über 1700 Mal geteilt. (fb)