Gelsenkirchen

Am Tag vor Weihnachten: Starb Schüler (14) in Gelsenkirchen an Deo?

Tödliches Unglück in Gelsenkirchen: Ein Schüler der Städtischen Förderschule „Schule an der Bergmannsglückstraße“ ist am 23. Dezember gestorben. Er soll Deo inhaliert haben. (Archivbild)
Tödliches Unglück in Gelsenkirchen: Ein Schüler der Städtischen Förderschule „Schule an der Bergmannsglückstraße“ ist am 23. Dezember gestorben. Er soll Deo inhaliert haben. (Archivbild)
Foto: FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen. Kostete Deo einen Gelsenkirchener (14) am Tag vor Weihnachten das Leben?

Seine Schule, die „Schule an der Bergmannsglückstraße“ in Gelsenkirchen, spricht von einem „Unglücksfall“ am 23. Dezember. Fest steht: Marvin (Name geändert) ist tot.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Zerfetzte Hand, Kleinkind angefahren und ein kleines Wunder - so dramatisch ging es Silvester in Gelsenkirchen zu

Ella ist wieder da! Entlaufene Hündin aus Gelsenkirchen ausgerechnet wegen Silvester-Böllern nach Monaten zurück bei ihrer Familie

Schreckliche Silvesterunfälle in Gelsenkirchen: Mann sprengt sich die Hand weg - Mädchen (16) bekommt Feuerwerk ins Auge

-------------------------------------

Ging es dabei um Deo-Missbrauch?

Die ermittelnde Essener Staatsanwaltschaft bestätigt auf Nachfrage von DER WESTEN, dass Deo-Dosen eine Rolle beim Tod des Jungen gespielt haben. Welche genau, soll eine toxikologische Untersuchung klären. Die Ergebnisse der Untersuchung werden wohl erst in zwei bis drei Monaten vorliegen.

Einen Suizid schließt die Staatsanwaltschaft derzeit aus. Dafür gebe es keine Anhaltspunkte.

Deo trinken, um zu sehen, wer der Coolste ist

Offenbar gab es es schon zuvor Vorfälle in Zusammenhang mit Deodorant. Das erzählt Kathrin Dominik, die Mutter eines ehemaligen Mitschülers von Marvin. Sie sagt, dass sich der 14-Jährige Deo direkt aus der Flasche in den Mund gesprüht habe.

„Ein Freund meines Sohnes, der noch auf der Schule ist, hat das gesehen. Marvin hat das Deo vor den Augen anderer Schüler regelrecht getrunken“, sagt Dominik. Dabei sei es darum gegangen, „wer der Coolste ist“. Eine Art Mutprobe also. Passiert sei das auf dem Hof der Förderschule.

Ob der Schüler auch in der Nacht vom 22. auf den 23. Dezember Deo inhalierte und daran schließlich starb, ist noch offen.

 
 

EURE FAVORITEN