92-Jährige nach falscher Todesdiagnose in Klinik gestorben

Nachdem sie am Wochenende fälschlicherweise für tot erklärt wurde, ist eine 92-Jährige in Gelsenkirchen im Krankenhaus gestorben.

Gelsenkirchen. Was sich am Samstagabend in einem Gelsenkirchener Bestattungsinstitut abgespielt hat, gleicht einer Szene aus einem Horrorfilm: Eine 92-jährige Frau, die nachmittags für tot erklärt und einem Bestatter übergeben wurde, war gar nicht tot. Eine Pflegerin des Awo-Seniorenheims an der Mühlenstraße in Hassel hatte die schwerkranke Bewohnerin regungslos in ihrem Bett vorgefunden. Der hinzugezogene Arzt attestierte den Tod der Patientin. Nachdem die Angehörigen sich noch im Altenheim von ihr verabschiedet hatten, riefen sie beim Bestattungsunternehmen Bergermann an, das den vermeintlichen Leichnam gegen 20 Uhr abholte.

Zwei Mitarbeiter des Instituts betteten die alte Dame vom Bett auf eine Trage, die sie dann ins Auto schoben. Bergermann-Geschäftsführer Stefan Menge entschied sich, die angeblich Tote nicht in der Kühlung in Buer, die nicht angeschlossen war, sondern in Schalke an der Grillostraße unterzubringen. „Dadurch“, sagte Menge, „verging mehr Zeit, die möglicherweise auch benötigt wurde, um ihr Leben zu erhalten.“ Die beiden Mitarbeiter schoben dann die Frau auf der Trage in die Kühlung. Dort herrschen sieben Grad, mit dicken Stahltüren wird der Kühlraum verschlossen.

Mitarbeiter hörten Schreie

Als die beiden Mitarbeiter gehen wollten, hörten sie plötzlich Schreie. Sie öffneten die Kühltür und blickten in die weit geöffneten Augen der Frau. Die Angestellten benachrichtigten sofort die Feuerwehr. Der Notarzt stellte einen 100er-Puls bei der Frau fest. Mit einem Rettungswagen wurde die Patientin in ein Krankenhaus gebracht. Der Bestatter informierte die Angehörigen darüber, dass die Frau doch nicht tot war: „Sie konnten das gar nicht glauben.“

Im Krankenhaus gestorben

Am späten Montagnachmittag ist die Frau schließlich doch gestorben. Das gab die Polizei Gelsenkirchen am Dienstagmorgen bekannt. "Zur genauen Todesursache kann derzeit noch keine Angabe gemacht werden", hieß es. Die Staatsanwaltschaft Essen müsse entscheiden, ob die Frau obduziert wird. Fest stehe: Die Ermittlungen wegen der falschen Todesdiagnose dauerten an.

Für Bestatter Stefan Menge ist es unerklärlich, wie es zu einem solchen Fehler kommen konnte. „Es gibt klare Vorgaben, nach denen ein Arzt eine Todesdiagnose zu stellen hat. Das Aussetzen von Puls und Atmung allein reicht dafür nicht“, sagt er. Das Bestattungsunternehmen existiert seit 1873 – „aber so etwas ist noch nie vorgekommen.“

Auch Polizeisprecher Olaf Brauweiler hat so einen Fall in seinen 27 Dienstjahren noch nicht erlebt. Die Kripo ermittelt, wird jetzt noch mal mit dem Arzt, der Pflegerin, dem Bestatter und den Angehörigen reden und vor allem den Totenschein unter die Lupe nehmen.

Im Pflegeheim hat sich das Fernsehen angesagt

Lothar Burger, Leiter des Awo-Seniorenzentrums Uhlenbrock in Hassel, zeigte sich entsetzt: „Das ist furchtbar und unerklärlich für mich. Die Frau war regungslos, so dass wir den hausärztlichen Bereitschaftsdienst gerufen haben.“ Der Arzt habe „den Tod attestiert“. Zwar sieht Burger die Schuld für das Desaster nicht in seinem Haus. „Aber man macht sich trotzdem Vorwürfe.“ Es gebe „eine große Unruhe im Haus.“

 
 

EURE FAVORITEN