Zahlreiche Essener spenden für Frohnhauser Brandopfer

Volle Bude in der „Friesenstube“ in Frohnhausen: Die Organisatorinnen Katharina Zupan (l.) und Wirtin Michaela Klaus mit einigen der Spenden.
Volle Bude in der „Friesenstube“ in Frohnhausen: Die Organisatorinnen Katharina Zupan (l.) und Wirtin Michaela Klaus mit einigen der Spenden.
Foto: Michael Korte
  • 16 Menschen haben bei einem Brand in Frohnhausen vergangene Woche alles verloren
  • Gaststätte Friesenstube und Initiative „Essen packt an“ rufen zu Spendenaktion auf
  • Reaktion darauf war überwältigend

Essen-Frohnhausen.. Florian Schwarz hatte nichts mehr. Seit Sonntag hat er zumindest wieder Klamotten, ein paar Möbel. Und neue Hoffnung: Der 26-Jährige aus Frohnhausen ist am vergangenen Mittwoch Opfer des Hausbrandes in der Hamburger Straße geworden. „Alles kaputt, alles weg“, flüstert er. Und hat Tränen in den Augen. Am Sonntagabend hatte er ein Lächeln im Gesicht.

In der „Friesenstube“ in Frohnhausen wurden Sachspenden für ihn und die 15 weiteren Betroffenen gesammelt. „Danke“, sagte Florian Schwarz sichtlich gerührt. „Das sind die ersten Schritte für meinen Neuanfang.“

Gesellschaftsraum der „Friesenstube“ proppenvoll mit Spenden

Die „Friesenstube“ in Frohnhausen und „Essen packt an“ hatten kurzfristig zu der Spendenaktion eingeladen. Und die Essener kamen und kamen und kamen. Mit Paketen, mit Säcken, gefüllt mit Kleidung, Haushaltsgeräten, Schulsachen, Spielzeug und Futter, denn neben 16 Menschen waren auch sechs Haustiere betroffen.

„Die Spender kamen mit vollen Autos und fuhren mit leeren Autos wieder heim. Das ist der Wahnsinn“, schwärmte Kerstin Bürger von „Essen packt an“. Sie koordinierte mit weiteren Helfern die Aktion in der „Friesenstube“, wo Wirtin Michaela Klaus den Gesellschaftsraum freigeräumt hatte. Der war schon nach der ersten Stunde proppenvoll. Und durch den Schankraum wurde auch in den sieben folgenden Stunden weiter Karton für Karton getragen, was die älteren Herren an der Theke beim gemütlichen Frühschoppen beeindruckt staunen ließ.

16 Frohnhauser haben bei dem Brand alles verloren

Die 16 Frohnhauser, die am Mittwoch bei dem Brand an der Hamburger Straße ihre Wohnungen und ihren Hausstand verloren hatten, durften sich dann durch die Spenden wühlen. „Friesenstuben“-Wirtin Michaela Klaus hatten für sie zudem ein Buffet mit Kaffee und Kuchen aufgebaut.

„Was nicht weggeht, nehmen wir von Essen packt an mit. Es gibt immer Bedürftige, die sich über solche Sachspenden sehr freuen“, erklärte Pascal Di Zio, der sich ebenfalls für die Initiative engagiert. Pascal Di Zio hat auch seinen ganz persönlichen Beitrag für die Opfer des Brandes geleistet: „Solange mein guter Freund Florian Schwarz noch keine neue Wohnung hat, wird er mit bei mir wohnen.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen