Essen

Nach Versprechen bei „Anne Will“: Wie Martin Schulz eine Essener Kassiererin bitter enttäuschte

Kassiererin Maurike Maaßen aus Essen-Altendorf kämpft seit Jahren für mehr Job-Gerechtigkeit im Handel. In SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte sie dabei große Hoffnungen gesetzt.
Kassiererin Maurike Maaßen aus Essen-Altendorf kämpft seit Jahren für mehr Job-Gerechtigkeit im Handel. In SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte sie dabei große Hoffnungen gesetzt.
Foto: dpa/Der Westen
  • Bei Anne Will hatte die Essener Kassiererin Maurike Maaßen SPD-Kanzlerkandidat in Bedrängnis gebracht
  • Schulz hatte ihr nach der Sendung versprochen, sie und ihre Kollegen zu besuchen: Er werde sich ihre Probleme anhören
  • Maaßen organisierte monatelang das Treffen - doch sie wurde immer wieder vertröstet
  • Seit Wochen hört sie gar nichts mehr von Schulz: „Das ist ein Unding“, sagt sie

Essen. Maurike Maaßen ist nicht enttäuscht. Sie ist sauer: Auf SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. In einer Januar-Folge des Talks von Anne Will hatte die Kassiererin aus Essen-Altendorf Martin Schulz die Meinung gegeigt.

Seit Jahren kämpft die Betriebsrätin für mehr Gerechtigkeit in ihrer Branche, für gerechte Löhne, für Vollzeitverträge.

„Ich hab ihm das geglaubt“

Gerechtigkeit: Das große Thema von Martin Schulz. Nach der Sendung versprach er ihr, dass er sie besuchen kommt. Sie solle Freunde und Kollegen mitbringen, die von ungerechten Jobverhältnissen erzählen; er werde sich das alles anhören.

Kassiererin Maurike Maaßen redet Klartext

Eigentlich ist Maurike Maaßen eine Frau, die sich von Versprechungen nicht beeindrucken lässt. Aus Enttäuschung war sie einst aus der SPD ausgetreten. Aber dann war sie doch Feuer und Flamme: „Der Martin Schulz hat mich beeindruckt, ich hab ihm das geglaubt.“

„Martin Schulz möchte Sie unbedingt besuchen“

Zwei Tage nach der Sendung bekommt Maurike Maaßen tatsächlich Post: Eine E-Mail von Martin Schulz' Büroleiterin. Man wolle unbedingt in Kontakt bleiben.

In einer späteren Mail heißt es: „Martin Schulz möchte Sie und Ihre Kollegen in Essen unbedingt besuchen.“

Und Maurike Maaßen gibt Vollgas. Trommelt Kollegen zusammen, die im Einzelhandel arbeiten oder bei Amazon. Sie spricht mit Verdi und mit der Tarifkommission. Organisiert sogar schon Räumlichkeiten für das Treffen. Und fragt immer wieder nach: Wann kommt Martin Schulz?

„Wir sind viel unterwegs“

Immer wieder wird sie vertröstet. „Wir sind viel unterwegs“, heißt es.

„Ich weiß ja, dass die mit Sicherheit einen rappelvollen Terminkalender haben. Dafür hab ich vollstes Verständnis“, sagt Maaßen. „Aber irgendeinen Termin muss ich meinen Kollegen sagen können. Im Handel ist es nicht leicht, spontan frei zu bekommen.“

Einen Terminvorschlag im März lehnt Schulz' Büro ab: „Nach aktuellem Stand sieht der 9.3. leider schwierig aus.“ Eine E-Mail später heißt es: „Wir stecken noch in der Planung aber der Besuch könnte voraussichtlich im Mai klappen.“

Kollegen waren voller Hoffnung

Maurike Maaßen plante neu. Sprach wieder mit Kollegen, mit Verdi. Neben ihrem Job als Kassiererin. „Meine Kollegen waren schon voller Hoffnung. Sie dachten, dass ihnen einer zuhören wird. Dass sich was ändern wird.“

Am 11. Februar bittet sie noch einmal um einen konkreten Termin: Ende Mai habe sie Urlaub, ob es da möglich wäre? „Wir nehmen sowieso Kontakt mit Ihnen auf“, heißt es aus dem Büro.

Und dann passiert nichts mehr.

„Wenn mein Handy vibrierte, dachte ich: Das sind sie jetzt endlich“

Die letzte Mail wird am 2. März verschickt - von Maurike Maaßen. Wieder die Bitte nach einem konkreten Termin: „Ich habe bereits von Kollegen Anfragen erhalten, da diese den Termin in ihren Filialen anmelden müssen, um dann auch frei zu erhalten“, schreibt sie. Eine Antwort fehlt bis heute, sagt Maaßen.

„Immer wenn mein Handy vibrierte, dachte ich, dass sie das jetzt sind. Aber wieder nichts. Das ist ein Unding“, sagt Maaßen. Für sie persönlich sei die Sache jetzt erledigt. Sie glaubt: „Die wollen mich bis zur Landtagswahl hinhalten, damit ich den Mund halte.“

Eine Pressesprecherin der SPD sagte auf Anfrage von DER WESTEN, dass ihr nicht bekannt sei, ob es den Termin in Essen gebe - geschweige denn, wann der stattfinden würde.

Ein paar Stunden später meldet sich noch einmal die Pressestelle: „Martin Schulz wird sein Versprechen auf jeden Fall einhalten. Den Termin wird es geben, es ist nur noch nicht klar, wann“, sagt SPD-Sprecher Julian Lange.

Wenn Martin Schulz also doch noch kommt? „Für die Kollegen würde ich das Treffen dann vielleicht doch noch machen. Es geht ja um viel. Aber ich persönlich kann ihm nicht mehr glauben. Ich lasse mich nur einmal verarschen“, sagt Maurike Maaßen.

Mehr zum Thema:

Nach Anne-Will-Auftritt: So kämpft Kassiererin aus Essen-Altendorf gegen unfaire Job-Bedingungen

Resolute Verkäuferin aus Essen bringt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei Anne Will in Bedrängnis

EURE FAVORITEN