Essen

Essen: SPD-Mann zieht nach Morddrohung Kandidatur für Rat der Stadt zurück

Johannes Busley von der SPD Kettwig hat eine Morddrohung erhalten.
Johannes Busley von der SPD Kettwig hat eine Morddrohung erhalten.
Foto: Funke Foto Services

Essen. Eigentlich wollte der Vorsitzende der SPD Essen-Kettwig für den Rat der Stadt Essen kandidieren. Doch dann kam alles anders.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (13. Januar) war Johannes Busley vor seinem Haus attackiert worden. Zwar "nur" verbal, dennoch mit enormer Wirkung.

SPD-Mann aus Essen-Kettwig hat Morddrohungen bekommen

Wie die SPD Kettwig bekannt gab, ist Busley von einem Mann mit dem Tode bedroht worden, sollte er kandidieren. Die Morddrohung kam kurz nach der offiziellen Verkündung des SPD-Mannes, dass er für den Essener Stadtrat kandidieren will.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Groß-Razzia gegen kriminelle Clans in NRW +++ Innenminister macht erstaunliche Ansage in Richtung Clans +++ 1300 Polizisten im Einsatz +++

Gelsenkirchen: Seniorin will Müll rausbringen und wird von Hund angegriffen - Halter schockiert

Bei diesem Punkt wird BVB-Coach Lucien Favre deutlich: „Das ist für mich fast schon ein Skandal“

Clan-Razzia in NRW: Polizist leistet Widerstand gegen Polizisten – Festnahme

-------------------------------------

Der Unbekannte hat mit seiner Morddrohung sein Ziel erreicht: Busley tritt nicht an zur Wahl für den Essener Stadtrat.

Sein Leben und das seiner Familie sei zuviel wert, als sich einer solchen Gefahr auszusetzen

Johannes Busley habe zusammen mit dem Vorstand der SPD Essen-Kettwig entschieden, dass das eigene Leben und das der Familie mehr wert ist, als sich einer solchen Gefahr auszusetzen.

Zeugen gesucht, die etwas zum Vorfall sagen können

Darum habe er die Kandidatur zurückgezogen, die er erst am 10. Januar beim Neujahrsempfang der SPD bekannt gegeben hatte.

Nun wird nach Zeugen gesucht, die von dem Vorfall etwas mitbekommen haben und den Mann sogar möglicherweise beschreiben können.

Der Rat der Stadt Essen wird 2020 neu gewählt. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN