Essen

Streitthema: Kita-Gebühren in NRW – die teuerste Stadt liegt im Ruhrgebiet

Mit dem Buggy für mehr Kita-Plätze
Mit dem Buggy für mehr Kita-Plätze

Essen. Je nach Wohnort fallen die Gebühren für Kindertagesstätten unterschiedlich aus. Die Bertelsmann-Stiftung hat am Montag eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, wie tief Eltern in NRW für ihr Kind in die Tasche greifen müssen.

Wie die aus der Studie zitiert, sticht eine Stadt in NRW besonders hervor. Doch wer denkt, dass jetzt Metropolen wie Düsseldorf oder Köln preislich vorne liegen, der irrt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Studie: Kita-Pflicht kein Mittel für benachteiligte Kinder

Ernährungsministerin Julia Klöckner lehnt Zuckersteuer ab

• Top-News des Tages:

Achtung, in diesen Ruhrgebietsstädten soll es bald schwere Gewitter geben

Schocknachricht für NRW: drohen uns jeden Tag schlimme Unwetter?

-------------------------------------

Denn die teuerste Stadt ist Bottrop. Für die wöchentliche 45-Stunden-Betreuung eines über dreijährigen Kindes zahlen die Eltern 293 Euro im Monat (bei einem Nettoeinkommen von 60.000 Euro).

Damit liegt Bottrop deutlich über dem NRW-Durchschnitt von 188 Euro.

In einer anderen Kategorie jedoch liegt Duisburg ganz vorne. Bei der Betreuung der unter zwei beziehungsweise unter drei Jahre alten Kinder müssen Eltern monatlich 396 Euro abdrücken (Bei einem Jahresnettoeinkommen von 60.000 Euro).

In Düsseldorf ist der Besuch im Kindergarten übrigens kostenlos.