Veröffentlicht inEssen

Essen: Foto-Fahndung nach Böllerwurf auf Feuerwehr – jetzt gibt es Neuigkeiten

In Essen sind in der Silvester-Nacht viele Rettungskräfte angegriffen worden. Die Polizei fahndet jetzt mit Foto nach einem Tatverdächtigen.

© IMAGO / Gottfried Czepluch

Attacken zu Silvester: Debatte um Böllerverbot neu entfacht

Die massiven Attacken auf Einsatzkräfte in der Silvesternacht sorgen für Bestürzung und haben in Deutschland eine Debatte über ein Böllerverbot neu angefacht. Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte waren in Berlin und anderen Städten teils direkt mit Böllern und Raketen beschossen worden.

Die Silvester-Nacht hat bundesweit für Entsetzen gesorgt. In vielen Großstädten wie Berlin, Essen und Dortmund sind Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zur Zielscheibe von Böller- und Raketen geworden. Die Angriffe sind politisch und gesellschaftlich scharf verurteilt worden.

Die Polizei hatte Zeugen dazu aufgerufen, Videos und Bildmaterial hochzuladen, um Täter identifizieren können. Nun haben die Behörden das Foto eines Mannes veröffentlicht. Er steht im Verdacht, Böller gezielt auf Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei geworfen zu haben.

Essen: HIER eskalierte es in der Silvester-Nacht

In Essen ist die Lage in der Silvesternacht vor allem am Steeler Wasserturm eskaliert. Hier hatten sich rund 200 vorwiegend junge Männer versammelt und sich eine wahre Böllerschlacht geliefert. Dabei flogen auch immer wieder Böller und Raketen in Richtung der Polizei.

Aber auch auf der Kreuzung Krayer Straße, Ecke Heinrich-Sense-Weg schlugen mehrere Personen über die Strenge. Sie schnappten sich die Außendekoration und Holzpaletten eines Geschäfts und warfen es in ein Feuer. Als die Polizei anrückte, rannten sie davon. Bei den Löscharbeiten flogen anschließend Böller auf Einsatzkräfte der Feuerwehr. Ein bei der Polizei anonym eingereichtes Video zeigte nun einen Tatverdächtigen.

Polizei Essen fahndet mit Foto nach IHM

Der dunkel gekleidete Mann zündete einen Böller an und warf ihn nach Einschätzung der Polizei Essen gezielt auf Einsatzkräfte. Dazu zählten neben den Feuerwehrleuten auch Polizisten, die den Sachverhalt vor Ort dokumentierten. Seit Mittwoch (18. Januar) suchten die Beamten mit einem Foto öffentlich nach dem mutmaßlichen Böllerwerfer.

Der Schritt sollte Erfolg haben. Nach Angaben der Polizei Essen stellte sich der Beschuldigte (24) noch am Mittwochabend selbst bei der Polizei.


Mehr Themen:


Die Polizei ermittelt gegen den jungen Mann wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. „Weitere Ermittlungen am heutigen Vormittag erhärteten den Verdacht gegen den 24-Jährigen“, erklärte die Polizei Essen am Donnerstag.