Essen

„Wir sind ein Multikultibad“: In diesem Essener Freibad dürfen Frauen mit Leggings und T-Shirt schwimmen gehen

Viele Frauen tragen im Oststadtbad in Essen keinen Burkini. (Symbolbild)
Viele Frauen tragen im Oststadtbad in Essen keinen Burkini. (Symbolbild)
Foto: Rolf Haid / picture-alliance/ dpa

Essen. Über die Badekleidung muslimischer Frauen entfacht immer wieder Unmut, der sogar manchmal auch für Konflikte sorgt. Derzeit sorgt die spezielle Kleidung bei Badegästen im Essener Oststadtbad für Ärger.

Demnach hat sich ein Badegast beim Gesundheitssamt beschwert. Wie die WAZ (Bezahlinhalt) berichtet, prangert er Hygieneprobleme an, wenn Menschen mit Straßenkleidung schwimmen gehen würden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Polizisten stoppen E-Klasse – als sie den Mercedes-Stern sehen, erleben sie eine Überraschung

Die Polizei sucht dringend diesen jungen Mann – er soll ein Wohnhaus in Dortmund angezündet haben

• Top-News des Tages:

Kita schenkt Kindern Foto-Alben! Die Gesichter ihrer Freunde sind geschwärzt – der Grund macht traurig

Jagdhund beißt Kleinkind in Australien tot

-------------------------------------

Im Oststadtbad ist es erlaubt, mit synthetischen Leggings, Radlerhosen und T-Shirts ins Wasser zu gehen, die einem Burkini ähnlich sind. Nur sauber müssten sie sein, erklärte Badleiter Michael Bach der Zeitung. „Wir sind ein Multikultibad“, sagt er. 60 Prozent der Gäste seien Migranten. Und er macht deutlich, dass sich viele sozialschwache Frauen einen teuren Burkini auch gar nicht leisten könnten.

Was verbietet die Badeordnung?

Was die Essener Badeordnung vorschreibt und wie der Konflikt in einem anderen Essener Freibad gelöst wird, liest du im kompletten Artikel der WAZ.

 
 

EURE FAVORITEN